Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.459.930

Volltextsuche



 

29.06.2006 PAMINA: Senioren ohne Grenzen

"Senioren ohne Grenzen" im PAMINA-Raum
PAMINA-Projekt schafft Begegnungen

Bei der Begrüßung (v.re.): Thorsten Antritter, Martina Neidlein, Bürgermeister Harald Ehrler, Jean-Paul Wack, Monique Kreiss und Beate Pawlinsky

Der PAMINA-Raum umfasst ein Gebiet von etwa 6.000 qkm, in dem nahezu eineinhalb Millionen Menschen leben. Neben städtischen Zentren wie Karlsruhe, Bruchsal, Bretten, Ettlingen, Rastatt und Bühl auf der badischen Seite sowie Haguenau, Saverne und Wissembourg im Elsass und Landau, Germersheim, Kandel und Wörth in der Südpfalz, gliedert sich dieses Gebiet in vielfältige Landschaftsteile, die oftmals ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben.
So ist es im Westen der Gebirgszug der Nordvogesen und des Pfälzerwaldes mit traditionsreichen Dörfern und einer geschichtsträchtigen Burgenlandschaft. Im Osten begrenzt den PAMINA-Raum der Nordschwarzwald und das Kraichgauer Hügelland mit bodenständigen, von Alters her geprägten Strukturen.
Eingebettet in diesen Raum mit seinen vielfältigen grenzüberschreitenden Begegnungen ist auch das PAMINA-Projekt "Senioren ohne Grenzen". Jetzt feierten Bewohner und Gäste aus dem gesamten PAMINA-Raum in der Pro-Seniore-Residenz in Waldbronn ein Sommerfest.
Neben den Gästen aus den badischen Residenzen Schloss Augustenburg und Waldbronn waren aus der Pfalz Senioren aus den Pro Seniore Residenzen in Landau und Bad Bergzabern gekommen, um mitzufeiern. Aus dem Elsass waren Senioren und Betreuer der Maison de Retraite Kirchberg aus La Petite Pierre mit Direktorin Monique Kreiss  und von der Maison de Retraite St-Francois aus Marienthal mit Direktor Jean-Paul Wack in Waldbronn. Federführend das Projekt "Senioren ohne Grenzen", das 2006 begann, ist Residenzberaterin Martina Neidlein aus der Pro Seniore Residenz in Landau. Derzeit nehmen elf Senioreneinrichtungen aus dem PAMINA-Raum teil.
Waldbronns Bürgermeister Harald Ehrler begrüßte die Senioren aus dem gesamten PAMINA-Raum und hob den Wert vor allem der deutsch-französischen Begegnungen hervor. Grüße überbrachte auch Residenzleiter Thorsten Antritter.
Abgerundet wurde das Sommerfest durch die Maxis vom Gymnastik-Treff Mutschelbach, die mit ihren Darbietungen alle begeisterten. Musik aus der guten alten Zeit steuerte das Duo "Etienne" bei, zu dessen Klängen grenzüberschreitend das Tanzbein geschwungen wurde. Sogar 90-jährige bevölkerten noch die Tanzfläche. Weitere derartige Treffen sind konkret in Residenzen in der Pfalz und im Elsass geplant.

[<< Übersicht]