Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.734.151

Volltextsuche



 

10.04.2006 Kinder erkundeten Frühblüher

Frühblüher in Natur und Garten
Agenda-Projekt "Naturerfahrung für Kinder im Grundschulalter"

Aus kleinen Weidenruten, Gras und Moos bauten die Kinder ein Vogelnest

Seit April 2003 ist die Projektgruppe "Naturerfahrung für Kinder im Grundschulalter" nun schon aktiv. Das Konzept des BUND in Zusammenarbeit mit der Umweltberatung der Gemeinde Waldbronn und örtlichen Vereinen erfreut sich wachsender Beliebtheit: Inzwischen werden die Aktionen an allen drei Waldbronner Schulen angeboten. Aktuell ging es um das Thema "Frühblüher in Natur und Garten". Dem Frühling auf der Spur waren die 2. Klassen der Anne-Frank-Schule bei einer Exkursion durch das Hetzelbachtal. Die 1. Klasse der Waldschule erkundete Wald und Wiesen am Etzenroter Grillplatz.
Morgens bedeckte noch Raureif die Wiesen und es war dementsprechend bibberkalt, aber die Sonne tat ihr Bestes und wärmte Luft, Boden und natürlich auch Kinder und Begleiter allmählich auf. An den geschützten Plätzen am Waldrand blühten bereits das Buschwindröschen und das Scharbockskraut. Als richtige Naturforscher wollten alle natürlich wissen, warum diese Pflanzen in unserer Natur als erste blühen. Mit einem Thermometer wurde die Bodentemperatur gemessen und siehe da, die war an den Standorten im Wald einige Grade höher als auf der Wiese. Die Schaufel brachte noch mehr ans Licht: Die früh blühenden Pflanzen haben in Form von Knollen oder Wurzelverdickungen Speicherorgane im Boden. Auch die Pflanzen, die jetzt bereits in unseren Gärten blühen, haben solche Speicherorgane. Die Krokusse wachsen aus Knollen heraus und Tulpen sowie Narzissen haben Zwiebeln -ähnlich der Speisezwiebel. Der Sprössling ernährt sich - und das ist gar nicht mal anders als beim Menschen - vor allem von Stärke. Diese Stärke kann mit einer Jodreaktion nachgewiesen werden. Sie färbt sich nämlich mit Jod blau. Neben Buschwindröschen und Scharbockskraut gibt es auch bereits blühende Sträucher. Untersucht wurden die winzige weibliche Blüte des Haselnussstrauchs, aus der später einmal die Haselnuss reifen wird und alle freuten sich an den weichen Weidenkätzchen. Aus kleinen Weidenruten, Gras und Moos bauten die Kinder ein Vogelnest und hatten dann das Glück, dass der Osterhase doch tatsächlich vorbeikam und Eier in das Nest gelegt hatte.

[<< Übersicht]