Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.526.411

Volltextsuche



 

17.03.2006 Mitgliederversammlung TSV Reichenbach

Neue Satzung und Ehrungen
Mitgliederversammlung des TSV Reichenbach


Die Ehrenmitgliedschaft für 50 Jahre, den Ehrenbrief für 60 Jahre und die Silberne Vereinsnadel für 40 Jahre erhielten durch die Vorsitzenden Bernhard Becker (li.) und Klaus Schroth (4.v.re.) Hubert Nußbaumer, Franz Becker, Alfred Weber, Herbert Reiser, Rolf Weber, Karl Lichtenberger, Wendelin Kraft, Konrad Ziegler, Werner Schroth und Bertram Lehre (v.li.).

Eine überarbeitete Satzung und eine Beitragsordnung wurde bei der Mitgliederversammlung des TSV Reichenbach nasch teilweiser kontrovers geführter Diskussion einstimmig verabschiedet. Wiedergewählt wurden Bernhard Becker als erster Vorsitzender, Klaus Schroth und Arnold Trentl als Stellvertreter und Helmut Benz als Kassier. Neu im Amt ist Bernhard Müller, der Friedhelm Becker als Schriftführer ablöst. Becker hatte dieses Amt 51 Jahre inne und wurde zum Ehrenschriftführer mit Sitz und Stimme in der Verwaltung ernannt.
Geehrt wurden langjährige Mitglieder. Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten die Silberne Ehrennadel Lothar Baral, Frieder Dreher, Franz Fletschinger, Bertram Lehre, Herbert Ohl und Werner Schroth. Mit der Goldenen Vereinsehrennadel und der Ehrenmitgliedschaft für 50 Jahre wurden Herbert Anderer, Berthold Becker, Ewald Gartner, Reimund Müller, Franz Pusch, Alfred Weber, Rolf Weber und Konrad Ziegler ausgezeichnet. Der Ehrenbrief für 60 Jahre wurde Franz Becker, Wendelin Kraft, Karl Lichtenberger, Hubert Nußbaumer und Herbert Reiser verliehen.
Eröffnet wurde die Versammlung mit einem ausführlichen Bildrückblick auf die Veranstaltungen zum 100-jährigen Jubiläum und dem Besuch in Berlin als Höhepunkt. In seinem letzten Schriftführerbericht ließ Friedhelm Becker nochmals das Jubiläumsjahr mit seinen zahlreichen Höhepunkten Revue passieren, in dem auch die Leichtathletikabteilung ihr 25-jähriges Bestehen feiern konnte. Kassier Helmut Benz legte einen sehr detaillierten Finanzbericht vor. Wenn nun der untere Grasplatz saniert und ein Bolzplatz als Kunstrasenplatz geschaffen sind, dann wurden von Gemeinde, Badischem Sportbund und TSV runde 300.000 Euro in das Sportgelände investiert, auf den Verein entfallen dabei 80.000 Euro. Die Tilgung dafür mit 12.000 und eine Rücklage für das Vereinsheim mit 11.000 Euro jährlich müssen, so seine Forderung erwirtschaftet werden. An alle Aktiven ging die Mahnung, mit den neuen Anlagen pfleglich umzugehen.
Spielausschussvorsitzender Günter Vogel hob hervor, dass die 1. Mannschaft nach dem Aufstieg im Jubiläumsjahr den Klassenerhalt in der Verbandsliga sicher geschafft hat. Derzeit liege man auf einem guten, aber noch nicht absolut sicheren 9. Platz. Die 2. Mannschaft belegt nach ihrem Aufstieg derzeit den 2. Platz in der A-Klasse. Jugendleiter Martin Steigert berichtete detailliert über die 15 Jugendmannschaften, zwei Mädchen- und eine Frauenmannschaft. Er sprach aber auch Problemfelder an, wie den Mangel an ausgebildeten Übungsleitern.
Den Bericht der Leichtathletik-Abteilung erstattete Jürgen Müller. Die Baden-Württembergischen Behindertenmeisterschaften, das Schülersportfest und die Nordic-Walking-Gruppe seien die Highlights. Allerdings fehle es auch in der Leichtathletik an Übungsleitern. Die Angebote der Turnabteilung im Kinder- und Erwachsenenbereich stoßen nach wie vor auf reges Interesse, so Renate Holbach. Die Turner stellen mit über 500 Mitgliedern derzeit die zahlenmäßig stärkste Abteilung im TSV Reichenbach.
Vorsitzender Bernhard Becker gab ergänzend bekannt, dass der TSV aktuell 1.140 Mitglieder zähle.  Die Sanierung des Grasplatzes beginne nach dem Sportfest im Mai und auch der Bolzplatz mit 45 auf 30 m und einem Kunstrasenbelag sei finanziell gesichert. Die Kosten dafür teilen sich Gemeinde, Badischer Sportbund und der TSV.
Großteils auf den aktuellen Stand gebracht wurde die Satzung. Neu aufgenommen wurde, dass sich im TSV nur sportlich betätigen kann, wer auch Mitglied ist. In der Satzung verankert wurde auch die Beitragsordnung. Danach zahlen alle Mitglieder einen Grundbeitrag der jetzt auf 45 und 2007 nochmals auf 50 Euro pro Jahr angehoben wird. Der Familienbeitrag steigt von 120 auf 150 Euro im kommenden Jahr.
Bei den Aktiven kommen dann je nach Abteilung noch Abteilungszuschläge hinzu, die nach den entstehenden Kosten berechnet werden. Den Grundbeitrag beschließt die Mitgliederversammlung, die Abteilungszuschläge werden vom Vorstand festgelegt. Ausgenommen von diesen Zuschlägen sind die Mitglieder, die Familienbeitrag entrichten.

[<< Übersicht]