Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.733.535

Volltextsuche



 

13.02.2006 Frauenfastnacht in Etzenrot

Mein Etzenrot, wie liegst du wunderschön
Katholische Frauengemeinschaft feierte Fastnacht

Geplagte Ehefrauen singen sich ihren Frust von der Seele

Prächtige Stimmung herrschte im Etzenroter Pfarrsaal beim Faschingsabend der katholischen Frauengemeinschaft Etzenrot. Die närrischen Akteurinnen hatten ein heiteres, drei Stunden dauerndes Programm zusammengestellt, bei dem kein Auge trocken blieb. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Gebrüder Harald und Manfred Jung, die auch mit Schunkelrunden die närrischen Passagiere in Bewegung hielten.

Zwei Männer allein auf der "Etzenroder Aida"

Nach dem Einmarsch begrüßte "Kapitänin" Annette Ochs mit ihrer "Frauschaft" die Passagiere auf der Fahrt mit dem Luxusliner "Etzenroter Aida", unter ihnen auch die "Promis" Pfarrer Josef Dorbath, Gemeindereferent Christian Richter und Bürgermeister Harald Ehrler. Sie hob auch hervor, dass der Erlös des Abends an Bruder Jean Paul Muller geht, der als Missionar Projekte in Pakistan betreut.
Aufgelockert wurde der Abend durch verschiedene Tänze der Frauen, die Silvia Hucker einstudiert hatte. Ein Loblied der Frauen auf Etzenrot -"der schönste Ort, des is doch unser Etzerot"- auf die Melodie des Badnerlieds leitete über zum Beginn einer jeden Reise. Marina Hucker ließ sich im Reisebüro von Petra Rabold beraten, aber bei allen Reisezielen hatte sie etwas auszusetzen und entschloss sich letztendlich, dass eine Kur billiger und besser für sie sei. Zwei Männer, Annette Ochs und Ros Scheck, allein auf der Aida und das Handy klingelt. Schorsch sagte zum Entsetzen seines Kumpels seiner Frau in Paris vermeintlich die tollsten Einkäufe zu, bis das Ganze eine überraschende Wendung nahm, da das Handy gar nicht Schorsch gehörte.

Maria Rauch (re.) als Wolfgang Walker im Gespräch mit Ute Schulz

Maria Rauch als SWR4-Moderator Wolfgang Walker rief an und erfüllte Wünsche. Bei den Regionalnachrichten war die Topmeldung, dass die Albtalstrecke gesperrt ist, weil eine Bahn versehentlich die blaue Brücke befuhr und es war zu erfahren, dass Karlsruhe, Rastatt und Baden-Baden Vororte von Etzenrot sind. Julia Dalmus war sportbegeistert, das Schwimmen war ihr Hobby. Fast alle Frauen sangen das Lied der geplagten Ehefrauen, die aber ihre Freiheit ebenso lieben wie ihr trautes häusliches Glück, obwohl ihre Männer kaum zu Hause sind.

Zwei rechte Bet-Tratschschwestern: Annette Ochs (li..) und Rosi Linder

Einer der Höhepunkte war der Sketch "Im Gottesdienst", wo Annette Ochs und Rosi Linder als Betschwestern einfach über alles und Jeden lästerten und dazwischen immer wieder eifrig mitbeteten. Der zweite Höhepunkt war die von Ingrid David präsentierte Hutmodenschau. Man muss es einfach gesehen haben, was sich die Frauen hier an eigenwilligen Kreationen ausgedacht haben. Nur BM Ehrler wollte partout das angebotene Modell nicht kaufen. "Wahrscheinlich ist die Gemeindekasse leer, da müssen Sie halt noch ein Rathaus verkaufen", so die Anspielung auf den Verkauf des Etzenroter Rathauses.

Stimmung herrschte auf der närrischen "Etzenroter Aida"

Andrea Anderer und Ulrike Kunz gingen als Ehepaar philosophisch der Frage nach, "schlofscht du scho?", wobei nein ja und ja nein bedeutete. Auferstehung feierte auch

Neueste Hutcreationen aus Paris waren zu sehen

der Holzmichel (Maria Rauch), dem zwei fesche Madeln in Dirndln (Annette Ochs, Ros Scheck) wirkungsvoll auf die Sprünge halfen. Mit einem großen Finale verabschiedeten sich die Akteurinnen von ihrem begeisterten Publikum.
An dem mehr als gelungenen Abend waren beteiligt von katholischen Frauengemeinschaft Annette ochs, Ros Scheck, Heide Burch, Ingrid David, Petra Rabold, Maria Rauch, Michaela Reiser und Walburga Siebler. Weiter waren mit von der Partie bei der närrischen Schiffsreise: Andrea Anderer, Elke Anderer, Anja Dalmus, Julia Dalmus, Marina Hucker, Ulrike Kunz, Rosi Linder, Christa Mangler, Ute Schulz und Christine Ziegler. Für sie alle war das Lachen und der donnernde Schlussapplaus der verdiente Lohn.

 

 

 

Was hier wohl zwischen Pfarrer Josef Dorbath (li.) und Bürgermeister Harald Ehrler verhandelt wird????

[<< Übersicht]