Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.879.537

Volltextsuche



 

24.11.2005 Friedhofskapelle Reichenbach

Friedhofskapelle Reichenbach renoviert
Bürgerschaftliches Engagement von Friedrich Staub

Siegfried Staub renovierte die Friedhofskapelle in Reichenbach

In neuem Glanz erstrahlt seit einiger Zeit die Friedhofskapelle in Reichenbach. Auf Umwegen kam diese Information in den letzten Tagen zur Amtsblatt-Redaktion im Rathaus, denn offiziell wusste man dort nichts, und das kam so.
Friedrich Staub aus Reichenbach bekam mit, dass Lioba Kraft und Theresia Masino bei einem Besuch im Gespräch darüber klagten, in welch verwahrlostem Zustand die Kapelle sei, und dass sich niemand darum kümmere. Friedrich Staub fragte nicht lange, wer hier zuständig sei, er sah sich die Kapelle einmal von außen und von innen an. Was er vorfand, übertraf allerdings seine schlimmsten Befürchtungen. Die Decke im Innern und unter dem Vordach außen war fast völlig schwarz, aber damit nicht genug: da offenbar die Türe oft offen blieb, suchten auch die Vögel dort Zuflucht und hinterließen auf Boden, Bänken, Altar und Kreuz ihre Spuren.
Siegfried Staub fragte nicht erst lange, wer eigentlich zuständig sei, er beschloss, hier etwas zu tun. Zunächst machte er sich daran, die Kapelle im Innern zu säubern. "Teilweise musste ich den Vogelkot mit der Spachtel abkratzen, so fest saß er schon", erzählte er bei einem Termin in der Kapelle. Malermeister Horst Weber spendierte ihm die Farbe und nun konnte es richtig losgehen. Abkleben der Holzteile, streichen der Decke Innen und Außen, abwaschen der Bänke und des Bodens, polieren der Holzteile. Auf zwei Nachmittage bezifferte Siegfried Staub seine freiwillige Arbeitzeit im Dienst der Allgemeinheit.
Fertig sei er aber mit der Arbeit an der Kapelle noch nicht, so Staub. Wenn es im Frühjahr wieder wärmer wird, soll auch das Holzwerk am Giebel den dringend notwendigen neuen Anstrich erhalten.
[<< Übersicht]