Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.667.902

Volltextsuche



 

08.05.2002 AUT: Sanierung Gartenstraße

Planung für Gartenstraße vorgestellt

Realisierung kommt frühestens 2003

Auch die Gartenstraße ist entsprechend ihres Zustandes und auch ihrer Verkehrsbedeutung in die 1. Stufe der Prioritätenliste aufgenommen. Sie hat eine Gesamtlänge von 460 m und eine mittlere Breite von 8,00 m. Der momentane Straßenquerschnitt gliedert sich in 1,00 m Gehweg, 6,00 m Fahrbahn und nochmals 1,00 m Gehweg, wie Frank Zündorf erläuterte. Die Gartenstraße ist aufgrund ihres zu geringen Oberbaues und des frostempfindlichen Untergrundes nur wie Hellen- und Leopoldstraße auch im Vollausbau zu erneuern, das heißt zur Aufnahme eines entsprechenden Oberbaues ist die Straße bis auf eine Tiefe von 60 bis 70 cm zur Aufnahme eines den Richtlinien entsprechenden Aufbaues auszukoffern. Im Zuge dieses Ausbaues werden auch hier die Hauptwasserleitung und die Hausanschlüsse erneuert.
Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten wie Grundstückszufahrten, Einmündungen, Zuwegungen ist auch hier nur begrenzt die Anlage von öffentlichen Stellplätzen und Baumscheiben möglich. Folgender Regelquerschnitt bietet sich an: beidseitig 1 50 m Gehweg (Mindestbreite) und jeweils 0,50 m Pflasterstreifen oder –mulde und 4,00 m asphaltierte Fahrbahnfläche. Lediglich das Straßenstück Oosstraße bis zur Wendemöglichkeit an der Bergstraße erhält aufgrund der dort zur Verfügung stehenden Gesamtbreite eine 5,00 m breite, asphaltierte Fahrbahn.
Als Verkehrs beruhigende Elemente sind einige kleine Längsparkstreifen, die mit Baumstandorten abgegrenzt sind, und einzelne Baumstandorte vorgesehen. Auf Höhe der Baumstandorte und der Längsparkstreifen beträgt die Fahrbahnbreite 3,00 bzw. 2,50 m, so dass Begegnungsverkehr dort nicht möglich ist. Die relativ flach angelegte Rinne ist jedoch überfahrbar. Im Bereich der Einmündungen sind Pflasterbänder ähnlich wie in der Friedenstraße vorgesehen. Am östlichen Ende befindet sich ein Wendehammer mit öffentlichen Stellplätzen, der für ein zweiachsiges Müllfahrzeug ausreichend ist. Die Materialauswahl für die Oberflächenbefestigung wird analog zu Hellen- und Leopoldstraße vorgeschlagen. Die Stellplätze sind aus ökologischen Gründen in versickerungsfähigen Rasenpflaster vorgesehen. Nach einer Kostenschätzung liegen die Gesamtkosten für den Straßenbau einschl. Beleuchtung und Nebenkosten bei ca. 640.000,00 Euro, für die Wasserleitung kommen nochmals 185.000 Euro dazu.
Bürgermeister Harald Ehrler regte an, darüber nachzudenken, ob die Sperrung der Garten- zur Bergstraße im Zuge dieser Baumaßnahme aufgehoben werden kann, flankiert von entsprechenden Maßnahmen. Franz Masino (SPD) regte an, die vorgesehenen Pflasterbänder, vor allem Bereich des Kindergartens, als Schwellen auszubilden, um das oft überhöhte Tempo der Autofahrer dort zu drosseln. Joachim Lauterbach (CDU) erinnerte an den CDU-Antrag aus dem vergangenen Jahr, die Oosstraße als verkehrsberuhigten Bereich auszuweisen.

[<< Übersicht]