Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.529.985

Volltextsuche



 

03.07.2005 Kammerorchester der Musikschule

Musik aus Barock und Romantik
Kammerorchester der Musikschule mit neuem Programm

Alexander Kaschin, Violoncello, war der Solist beim Konzert des Kammerorchesters der Musikschule Waldbronn unter der Leitung von Toni Reichl

Barock und nordisch geprägte Romantik waren die beiden musikalischen Pole beim Konzert des Kammerorchesters der Musikschule Waldbronn. Werke von Vivaldi, Boccherini auf der einen und Sibelius, Grieg auf der anderen Seite hatte Toni Reichl für "sein" 23-köpfiges Orchester ausgewählt und dabei eine hervorragende Wahl getroffen.
Straff zupackend wurde gleich zu Beginn das "Concerto in a-moll für Streicher und Basso continuo" von Antonio Vivaldi angegangen, wobei die beiden in Allegro gehaltenen Kopfsätze sehr fein gegen das Largo im Mittelteil abgesetzt waren. Einmal mehr beeindruckte das Kammerorchester hier durch seinen feinen, ausgewogenen Klang.
Von Luigi Boccherini stand das "Konzert Nr. 2, D-Dur für Violoncello und Streicher" in drei Sätzen auf dem Programm. Hier konnten die zahlreichen Zuhörer im evangelischen Gemeindezentrum mit Alexander Kaschin einen Solisten kennenlernen, der die Schwierigkeiten des Soloparts scheinbar mühelos meisterte. Kaschin, Jahrgang 1972, studierte in Moskau und Hamburg, gewann zahlreiche internationale Preise und ist heute stellvertretender Solocellist der Badischen Staatskapelle. Das Konzert lebte einerseits von den Zwiesprachen zwischen erster und zweiter Violine, sehr fein gespielt von Kaori Ginthör und Katrin Kümmel, und dem Violoncello, zum anderen aber in allen drei Sätzen von den Solopassagen des Cello, deren Schwierigkeiten Alexander Kaschin virtuos meisterte. Zu Recht dankte lang anhaltender Beifall dem Solisten.
Jan Sibelius, dem großen finnischen Spätromantiker, spielte das Kammerorchester das "Andante festivo" für Streichorchester und ließ dabei die Melodienbögen schön aufklingen. Von Edvard Grieg interpretierte das Kammerorchester zuerst "2 Melodien op. 53", "Norwegisch" und "Erstes Begegnen" und danach "2 Nordische Weisen op. 63" "Im Volkston" und "Kuhreigen und Bauerntanz". Die Zuhörer dankten dem Orchester und seinem Leiter Toni Reichl mit lebhaftem Applaus, für den sich Dirigent und Musiker ihrerseits mit "Erstes Begegnen" von Grieg als Zugabe bedankten.

[<< Übersicht]