Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.732.907

Volltextsuche



 

05.06.2005 Goldenes Priesterjubiläum

Kirche als Hort der Frohbotschaft
Pfarrer Franz Bastian feierte Goldenes Priesterjubiläum

Bis auf den letzten Platz besetzt war die Busenbacher Pfarrkirche St. Katharina beim Festgottesdienst zum 50-jährigen Priesterjubiläum von Franz Bastian

"Noch nie in ihrer langen Geschichte war es unserer Gemeinde vergönnt, ein solches Fest der Doppelprimiz zweier ihrer Bürgersöhne zu feiern", schrieben die BNN im Juni 1955. Franz Bastian und Alfred Seiberlich konnten damals Primiz feiern. Heute, 50 Jahre später, können beide das Goldene Priesterjubiläum feiern. Allerdings kann nur Franz Bastian mit seiner Heimatgemeinde feiern, Alfred Seiberlich kann nach einer Operation nicht mit der Gemeinde St. Katharina feiern.
Pfarrer Seiberlich wurde 1928 in Busenbach geboren. Nach seinem Theologiestudium trat er Kaplansstellen in Donaueschingen, Gaggenau, Villingen, Wolfach und Burladingen an und war danach 41 Jahre Pfarrer in Flehingen-Sickingen bis er 2004 in den Ruhestand ging. Darauf machte auch Franz Bastian bei seiner Begrüßung in der voll besetzten Busenbacher Pfarrkirche aufmerksam.

Beim Einzug (v.re.) Jubilar Franz Bastian,
Spiritual Peter Stengele und
Busenbachs Pfarrer Bernd Peisker

Der Rückblick auf 50 Jahre Priester kann auch Geistlicher Rat Franz Bastian halten. 1929 in Busenbach geboren besuchte er von 1936 bis 1941 dort die ersten vier Klassen der Volksschule, wie es damals hieß. Danach wechselte er in das Bismarck-Gymnasium in Karlsruhe und trat nach Kriegsende 1945 in das Konvikt in Tauberbischofsheim ein. 1950 machte er in Tauberbischofsheim das Abitur.
Noch im gleichen Jahr begann er mit dem Theologiestudium in Freiburg.. Seine beiden auswärtigen Semester studierte er in München. Am 5. Juni 1955 war es dann soweit, er wurde in St. Peter durch Erzbischof Eugen Seiterich zum Priester geweiht. Kaplansstellen führten ihn nach Karlsruhe, Gernsbach und nochmals Karlsruhe. Seit 1960 wirkte er als Religionslehrer an der Ludwig-Erhard-Berufsschule in Karlsruhe. Seit 1976 nahm er zusätzlich einen Lehrauftrag am Seminar für Schulpädagogik wahr, wo er Religionslehrer für berufliche Schulen ausbildete, den er bis zu seiner Pensionierung 1991 ausfüllte.
Franz Bastian übernahm aber auch weitere verantwortungsvolle Aufgaben neben seinem Beruf als Religionslehrer. Er war von 1960 an fast 25 Jahre Dekanatsjugendseelsorger in Karlsruhe. Bekannt wurde Franz Bastian aber auch auf ganz anderer Ebene. Er war ein so hervorragender Leichtathlet, dass er in der legendären 100-m-Staffel des KSC stand, gemeinsam mit Weltrekordler Heinz Fütterer, der zum Jubiläum seines Sportkameraden ebenfalls nach Busenbach gekommen war.

Beim Empfang nach dem Gottesdienst (v.li.) Heinz Fütterer, Franz Bastian, Bürgermeister Harald Ehrler und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Herbert Heckenbach

Beim Festgottesdienst sagte Geistlicher Rat Franz Bastian, er freue sich über jeden, der den Gottesdienst mitfeiere, auf eine namentliche Begrüßung der Prominenz verzichte er, denn "vor dem Altar sind wir alle Brüder". Es gehe auch nicht um seine Person, er sei höchstens der Anlass, es gehe vielmehr um Jesus Christus.
Mitgestaltet wurde der Festgottesdienst durch den Kirchenchor, die Gruppe "Wegzeichen", die Organisten August Schwab und Peter Reiser und die Solistin Malika Reyad. Am Altar feierten mit dem Jubilar die Priester Hermann Frietsch, Konrad Hauser, Busenbachs Pfarrer Bernd Peisker, Gerhard Volkert, Alois Weber und Peter Stengele, der auch die Festpredigt hielt.
In der Festpredigt ging Stengele von den heute entscheidenden Glaubensgesichtspunkten aus und zeichnete die Vision einer modernen Kirche als Hort der Frohbotschaft, der Freiheit und der Hoffnung. Letztlich gehe es um das Leben der Menschen und die Frage, wie wir zu einer Perspektive für eine zeitgemäße Kirche kommen. Kirche aber seien alle, die die Quelle, nämlich Jesus Christus, und seine Frohbotschaft suchen. Die Gestaltung des Gottesdienstes und vor allem die Festpredigt beeindruckten die Kirchenbesucher. "So macht Kirche wieder Spaß", war mehr als einmal zu hören.
Im Anschluss an den Festgottesdienst fand vor der Kirche ein Empfang für den Jubilar statt, der vom Musikverein "Edelweiß" Busenbach musikalisch umrahmt wurde. Für die Pfarrgemeinde gratulierte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Herbert Heckenbach. 50 Jahre Priester sei kein einfacher Weg und mancher Tag stand im sicher im Zeichen des Kreuzes. Für die politische Gemeinde überbrachte Bürgermeister Harald Ehrler Glückwünsche. "Oh happy day", das Schlusslied des Gottesdienstes, stehe für den heutigen Tag. Ehrler erinnerte aber auch an die sportliche Laufbahn von Franz Bastian. Für die evangelische Kirchengemeinde überbrachte Gerda Ischen, die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Grüße und dankte dem Jubilar besonders für viele ökumenische Impulse.

[<< Übersicht]