Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.521.656

Volltextsuche



 

20.02.2002 Gemeinderat: Jagdkataster

Jagdkataster wurde erstellt
Satzungsentwurf vom Gemeinderat gebilligt

Das Landesjagdgesetz verpflichtet die Gemeinden, bis zum 31. März 2002 durch die "Jagdgenossenschaftsversammlung" eine Satzung über die Jagdgenossenschaft beschließen zu lassen, wie Bürgermeister Harald Ehrler eingangs ausführte. In dieser Versammlung haben die Eigentümer aller bejagbarer Grundstücke Sitz und Stimme. Im Vorgriff darauf ist ein so genanntes "Jagdkataster" zu erstellen, ein Verzeichnis aller bejagbaren Grundstücke mit Angabe der Fläche und der Eigentümer. Den Auftrag zur Erstellung dieses Jagdkatasters und zur Begleitung und Betreuung der Jagdgenosschaftsversammlung hat nach einer Ausschreibung ein Vermessungsbüro aus Mosbach erhalten.
In der Satzung sollen verschiedene Aufgaben dem Gemeinderat übertragen werden. Deshalb wurde der Satzungsentwurf vorab dem Gemeinderat zur Billigung vorgelegt. Dies gilt vor allem für größere, zusammenhängende bejagbare Flächen, die dann einen Eigenjagdbezirk bilden, der nicht im Jagdkataster aufzuführen ist. Dies hat auch Gültigkeit, wenn dieser Bezirk zusammen mit den anderen verpachtet werden soll. Mit den Waldflächen zwischen Etzenrot und Reichenbach ist die Gemeinde Besitzer eines solchen Eigenjagdbezirks. Sie muss nun auf die Ausübung der Jagd in ihrem Eigenjagdbezirk formell verzichten und die Verpachtung zusammen mit dem gemeinschaftlichen Jagdbezirk beschließen. Ansonsten wäre der gemeinschaftliche Jagdbezirk der im Wesentlichen nur noch aus Feldgrundstücken besteht, nicht mehr zu verpachten.
Die Gemeinderäte stimmten dem vorgelegten Satzungsentwurf ohne weitere Aussprache einstimmig zu.

[<< Übersicht]