Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.887.855

Volltextsuche



 

20.03.2005 Musikverein Etzenrot: Konzert

Vampire eroberten Gesellschaftshaus
Jugendkapelle bestand ersten Konzertauftritt

Die Jugendkapelle "Swinging Kids" eröffnete das Konzert

Mit einem breitgefächerten Programm unterhielt der Musikverein "Harmonie" Etzenrot seine Zuhörer. Erfreulich dabei, dass der Saal des Gesellschaftshauses fast bis auf den letzten Platz gefüllt war, und dass mit den "Swinging Kids" die Jugendkapelle einen äußerst erfreulichen Einstand beim "Konzert zum Frühlingsanfang" gab, der hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt. Vorsitzender Jürgen Götz konnte zu Beginn Bürgermeister Harald Ehrler und den stellvertretenden Verbandspräsidenten Bernhard de Bortoli ebenso unter den Zuhörern begrüßen wie Waldbronns Ehrenbürger Martin Altenbach und Pfarrerin Bettina Roller.

Hohe Ehrungen für aktives Musizieren gab es beim Musikverein "Harmonie" Etzenrot. 50 Jahre aktiv ist Josef Breinlinger (2.v.li.), für 60 Jahre wurde Walter Rabold (3.v.li.) geehrt. Die Ehrungen überbrachte stellvertretender Verbandspräsident Bernhard de Bortoli (li.), zu den Gratulanten gehörte Vorsitzender Jürgen Götz (re.)

Zwei besondere Ehrungen gab es im Verlauf des Konzerts. 50 Jahre aktiver Musiker ist Josef Breinlinger, der zudem auch über viele Jahre hinweg das Amt des Musikervorstands versah. Verbandsvizepräsident Bernhard de Bortoli würdigte sein Wirken und überreichte die Große Goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände. Noch höher war die Ehrung für Walter Rabold, der mit 60 Jahren beim Musikverein Etzenrot der dienstälteste noch aktive Musiker ist, wie de Bortoli hervorhob. Rabold habe nach dem Krieg geholfen, den Musikverein wieder zu gründen. Er erhielt von der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände die Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief.
Mitte 2004 kündigte Spielberg die Jugendspielgemeinschaft auf. Der Musikverein Etzenrot entschloss sich daraufhin, eine eigenen Jugendkapelle ins Leben zu rufen, die von Ralf Wittmann ehrenamtlich geleitet wird. Was die 31 Kinder und Jugendlichen in dieser Zeit bei den "Swinging Kids" schon gelernt haben, stellten sie mit ihren drei Stücken unter Beweis. In "Two Classical Favourites" mit Melodien von Brahms und Beethoven, sowie in den beiden Henri Mancini Titeln "The Pink Panter" und "Brazil" bestachen sie durch ihr schwungvolles und exaktes Musizieren. Mit der Titelmelodie zu "The Flintstones" verabschiedeten sich die jungen Musiker.

Das Blasorchester unter der Leitung von Michael Weber musizierte im voll besetzten Saal des Gesellschaftshauses Etzenrot

Danach bestimmte dann das Blasorchester unter der Stabführung von Michael Weber das musikalische Geschehen. Im einleitenden "Brillanter Tanz" des Tschechen Karel Stastny kontrastierten reizvoll langsame mit schnellen, rhythmisch geprägten Teilen. Auf dem Bernstein-Thema "Maria" aufbauend hat Kees Vlak eine "New York Ouverture" geschaffen mit einem musikalischen Spaziergang durch die Millionenstadt. Besonders eindrücklich gelangen dabei die stilleren Teile wie der wunderschön ausmuszierte Besuch in der St.-Patricks-Cathedral.
Zum spannungsvoll musizierten Medley aus dem Musical "Tanz der Vampire" drangen zum Schluss echte kleine Vampire in den Saal ein, eine "Leihgabe" des Rock'n Roll-Clubs Flying Petticoats, wie Ralf Wittmann, der auch durchs Programm führte, ergänzend bemerkte. Stimmig ausmusiziert war auch die andalusische Ballade "Hijo de la Luna" von Cano Andres mit einem weich gespielten Klarinettensolo von Ralf Wittmann.
Den zweiten Teil eröffnete das Blasorchester mit dem Roland Kreid-Marsch "Fidelitas". Ihm folgte die Filmmusik aus dem Mel-Gibson-Klassiker "Braveheart". Mackie Messer, das Saxofonsolo spielte Ulrich Stefansky, kam in der swingenden Version von Robbie Williams. Hinter "Beyond the sea" verbarg sich die Filmmusik zu "Findet Nemo". Den offiziellen Teil schloss eine Reverenz an Etzenrots früheren Dirigenten Karl Pfortner mit dessen Bearbeitung der Johann-Strauß-Schnellpolka "Unter Donner und Blitz".
Mit zwei Zugaben verabschiedeten sich die Musiker dann von ihrem Publikum. Zunächst mit dem Konzertwalzer "Ein Abend am Meer" des tschechischen Komponisten Vaclav Vackar und danach fast nur mit den Holzbläsern "Der Klarinettenwald" von Guido Henn.

[<< Übersicht]