Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.669.687

Volltextsuche



 

11.02.2005 Jahreshauptversammlung der Reichenbacher Wehr

Wehr wurde zu 41 Einsätzen gerufen
Neues Fahrzeug erforderte intensive Übungen

Rückblick hielt die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Reichenbach bei ihrer Jahreshauptversammlung. Abteilungskommandant Thorsten Huck gedachte zu Beginn des am Schmutzigen Donnerstag verstorbenen Alois Vogel, der 65 Jahre aktiver Feuermann war und der Reichenbacher Wehr über lange Jahre als Gerätewart zur Verfügung stand. "Er war die Seele unserer Feuerwehr", so der Abteilungskommandant.
In seinem Bericht führte der Kommandant aus, dass die Abteilung Reichenbach derzeit 40 Aktive mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren zähle. Der Personalstand sei stabil. Die Alterswehr habe fünf Mitglieder. 20 Übungen und zahlreiche Lehrgangsbesuche gaben den Wehrleuten das Rüstzeug, um die 41 Einsätze zu bewältigen, darunter zehn Brandeinsätze und 13 technische Hilfeleistungen. Bewährt habe sich bei den Sicherheitswachen der Mix mit je einem Mitglied der drei Waldbronner Abteilungen. Das im vergangenen Jahr in Dienst gestellte neue Fahrzeug wurde in die Alarm- und Ausrückeordnung der Waldbronner Wehr eingearbeitet, außerdem seien alle Wehrmänner in Sonderübungen im eigentlich übungsfreien Monat August am neuen Fahrzeug intensiv geschult worden.
Schriftführer Tobias Knappich berichtete von zwölf Sitzungen der Abteilung, der Alarmübung der Gesamtwehr bei der Bäckerei Nußbaumer und einer Unterweisung durch den KVV, dabei ging es um Maßnahmen bei Straßenbahnunfällen. Reichenbacher Wehrmänner waren auch beim Erwerb des Goldenen Leistungsabzeichens durch die Waldbronner Wehr beteiligt.
Jugendleiter Andreas Brusel und Benjamin Dreher gaben einen Überblick über die Arbeit in der Jugendwehr, die derzeit fünf Jugendliche umfasse. Abgehalten wurden 20 Proben, bei denen feuerwehrtechnisches Rüstzeug vermittelt wurde, aber auch jugendspezifische Freizeitaktivitäten kamen nicht zu kurz. Auch gemeinsame Aktivitäten mit den anderen Waldbronner Jugendwehren wurden angesprochen. Durch geeignete Werbemaßnahmen in der Albert-Schweitzer-Schule will man neue Mitglieder gewinnen.
Bürgermeister Harald Ehrler stellte unwidersprochen fest, dass "die Welt bei der Reichenbacher Feuerwehr in Ordnung ist". Eines der Highlights des vergangenen Jahres sei sicher das neue Fahrzeug gewesen, mit dem die Reichenbacher Wehr für Ernstfälle gut gerüstet sei, das aber auch viele Übungen erforderte, damit die Wehrleute bei Einsätzen damit sicher umgehen können. Als zweiten Höhepunkt sprach er das Goldene Leistungsabzeichen an. Der Bürgermeister sicherte zu, dass auch 2005 im Frühjahr und Herbst Besprechungen zwischen ihm und den Kommandanten stattfinden werden. Außerdem könne die Wehr ihre Anschaffungsprioritäten im Rahmen ihres Budgets selbst setzen.
Das Tobias Knappich aus beruflichen Gründen Waldbronn verlässt, wurde Mark Augustin zum neuen Schriftführer gewählt. Vier Wehrangehörige wurden zum Hauptfeuerwehrmann und acht zum Oberfeuerwehrmann befördert.

[<< Übersicht]