Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.416.967

Volltextsuche



 

16.10.2004 Schlager, Hits und Evergreens

Gitarren klangen leise durch die Nacht
Schlager, Hits und Evergreens beim Gesangverein "Freundschaft" Busenbach

Schlager, Hits und Evergreens waren das Motto eines Konzerts des Gesangverein "Freundschaft" Busenbach im Kurhaus.

Schlager, Hits und Evergreens von den Goldenen Zwanzigern bis heute hatten die Chorgruppen des Gesangverein "Freundschaft" Busenbach mit ihrem Dirigenten Matthias Hammerschmitt für ihr Konzert ausgewählt. Die jubelnde Resonanz beim Publikum zeigte, dass sie mit dieser Auswahl genau richtig lagen.
Vorsitzender Martin Vogel konnte unter den zahlreichen Zuhörern auch Norbert Schöpe von der Sängergruppe Albtal begrüßen. Ein besonderer Gruß ging an die Vertreter des Gesangverein Sängerbund Gaggenau, wo die Busenbacher Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit den Gaggenauer Sängern am 6. Januar einen Johann-Strauß-Abend gestalten.

Anja Maisch und Michael Welker

Matthias Hammerschmitt kann dank seiner nun 18-jährigen Arbeit in Busenbach aus dem Vollen schöpfen. Der Wechsel zwischen Frauen- und Männer-Doppelquartett, Frauenchor, Männerchor, Chor Joyful und gemischtem Chor mit allen drei Chorgruppen gestaltete das gut zweistündige Programm kurzweilig. Und auch das Moderatorenpaar Anja Maisch und Michael Welker sorgten mit ihren launigen Conferencen für Stimmung, selbstredend kamen sie immer im Stil der jeweiligen Epoche gestylt auf die Bühne.
Begleitet wurden die einzelnen Darbietungen von Boris Björn Bagger (Gitarre), Siegfried Becker (Schlagzeug) und von Matthias Hammerschmitt selbst am Klavier. Gleich die Einleitung aus den Zwanzigern mit dem gemischten Chor und "Was machst du mit Knie lieber Hans" und "Veronika der Lenz ist da" sorgten für prächtige Stimmung. Die steigerte dann das stimmsichere Männerdoppelquartett noch mit der ergreifenden Geschichte der Comedian Harmonists, betitelt "Mein kleiner grüner Kaktus". Dass die acht Sänger aber auch modernere Songs beherrschen, zeigten sie später mit dem Beatles-Klassiker "Yesterday". Auf das "So schön kann doch kein Mann sein" vom Frauenchor setzte das Doppelquartett dann den Song "Männer" von Herbert Grönemeyer und "Alles nur geklaut". Aber nicht nur ein Männerdoppelquartett hat der Busenbacher Gesangverein, aus dem Frauenchor hat sich die gleiche Formation gebildet. "Schuld war nur der Bossa Nova", das komplett ohne Instrumentalbegleitung gesungene "Lollipop" und das wegen seiner "schrägen" Harmonik nicht leicht zu gestaltende "Sandman" waren ihre Hits.

Das Frauendoppelquartett


Drei Lieder steuerte der Frauenchor zum Programm bei. Mit feinem Humor "Wenn Petrus bummeln geht" mit Vorsitzendem Martin Vogel als Petrus mit dem Himmelsschlüssel und dem temperamentvoll vorgetragenen Caterina-Valente-Song aus den 50ern "Tipitipitipso" sowie dem schon erwähnten Lied über die Männer, bei dem aber die drei "Schönsten" vom Männerchor einigen Frauenchorsängerinnen Rosen überreichten.
In die 40er Jahre entführte der Männerchor mit "Für eine Nacht voller Seligkeit" und dem Evergreen "Capri-Fischer". Die 60er steuerten sie mit dem gefühlvoll gesungenen "Gitarren klingen leise durch die Nacht" an.
Aus den 70er Jahren stammten die drei Songs des Chor Joyful, die sich mit Verve zunächst in die "Bohemian Rhapsody" stürzten, danach den Rocktitel "Barbara Ann" in den Saal fetzten um mit dem wunderschönen Abba-Hit "Thank you for the Music" ihren Programmteil zu beenden.
Hatte der aus allen drei Chorgruppen gebildete gemischte Chor den Anfang markiert, so beschloss er auch das Programm. "Der Mond hält seine Wacht", "Rote Lippen soll man küssen" und vor allem Drafi Deutschers "Marmor Stein und Eisen bricht" lockten den letzten Zuhörer so aus der Reserve, dass zwei Zugaben fällig wurden. Zunächst Udo Jürgens' "Griechischer Wein" und dann nochmals der Drafi Deutscher-Hit. Insgesamt ein gelungener Abend abseits der üblichen Chorprogramme.

[<< Übersicht]