Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.518.723

Volltextsuche



 

01.03.2002 Weltgebetstag der Frauen

In der Etzenroter Pfarrkirche Herz – Jesu fand in diesem Jahr die Waldbronner Veranstaltung zum ökumenischen Weltgebetstag der Frauen statt.

In der Etzenroter Pfarrkirche Herz – Jesu fand in diesem Jahr die Waldbronner Veranstaltung zum ökumenischen Weltgebetstag der Frauen statt.

"Informiert beten – betend handeln"

Weltgebetstag der Frauen in Etzenrot

Sieben verschiedene Konfessionen und drei Muttersprachen beherbergt der Vielvölkerstaat Rumänien mit seiner unruhigen und wechselvollen Geschichte. Nach jahrelangen Jahren kommunistischer Prägung und dem Zusammenbruch der Wirtschaft gibt es noch viele und große Probleme. Die hohe Arbeitslosigkeit zieht eine bedrohliche Kettenreaktion nach sich. Und Frauen aus genau diesem Land haben in diesem Jahr die Texte zum Weltgebetstag der Frauen unter dem Thema "Zur Versöhnung herausgefordert" zusammengestellt.
Alle Sorgen und Nöte, aber auch die Kraftquellen dieser Frauen waren in den Gottesdienst mit hinein genommen. Eine kommentierte Diaserie gab den nötigen Einblick, persönliche Kontakte informierten zusätzlich. Auch Symbole der Orthodoxen Kirche wurden im Gottesdienst verwendet, zudem immer Frauen aller Konfessionen eingeladen sind, denn die Vorbereitung des Weltgebetstages der Frauen liegt jeweils bei einem ökumenischen Team aus Gesamt-Waldbronn.
Der Weltgebetstag der Frauen wird in Deutschland schon seit über 100 Jahren begangen. In Waldbronn gibt es den Weltgebetstag seit den achtziger Jahren. Als 1985 die evangelische Kirchengemeinde ihr eigenes Gotteshaus bekam, war dies der Anlass, gemeinsam diesen Weltgebetstag jeweils in einer anderen Waldbronner Pfarrkirche zu begehen. Seitdem wird diese ökumenische Tradition in Waldbronn gepflegt.
Jedes Jahr wird ein anderes Land vorgestellt. Eine Solidaritäts-Kollekte unterstützt Frauenprojekte im vorgestellten Land und führt auch bestehende Projekte weiter. In Rumänien wurden bereits 2001 aus der Kollekte des Weltgebetstages sieben Projekte im Wert von knapp 76.000 Euro gefördert. Schwerpunktmäßig handelt es sich um Einkommen schaffende Maßnahmen im Textilbereich, um Beratung und Hilfestellung für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind sowie um die Betreuung von Straßenkindern. Gefördert wurden im Verlauf des Jahres 221 Projekte in 81 Ländern mit 2,57 Millionen Euro. Aktuell hat das Deutsche Weltgebetstagskomitee für drei Projekte in Afghanistan 107.370 Euro bewilligt. Damit werden eine Mädchenschule in Kabul sowie zwei Nothilfeprogramme für Flüchtlingsfrauen und -mädchen in Pakistan gefördert.
Der Weltgebetstag der Frauen ist die weltweit größte ökumenische Laieninitiative, deren Motto lautet: informiert beten - betend handeln. Jährlich am ersten Freitag im März wird in rund 170 Ländern ein Gottesdienst gefeiert, den Frauen eines Landes vorbereitet haben.
Nach dem Gottesdienst ist eine gemütliche Begegnung in den jeweiligen Pfarrheimen bei Kaffe und Kuchen ebenso Tradition.

[<< Übersicht]