Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.675.659

Volltextsuche



 

21.07.2004 AUT vom 21.07.2004

Grüngutentsorgung beraten
Eigenkompostierung soll verstärkt werden

Um die Kosten der Grüngutentsorgung zu senken, reichten Einsparungen an den Häcksel- bzw. Verwertungs- und Entsorgungskosten des Grünschnitts durch die Wahl eines günstigeren Anbieters allein nicht aus. Grundsätzlich müssten Überlegungen getroffen werden, wie die angelieferten Mengen reduziert werden können, so Bürgermeister Harald Ehrler bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik. Als Grundlage diente eine Befragung der Anlieferer über einen Zeitraum von zwei Wochen am Reisigsammelplatz. Dabei wurden verschiedene Parameter bezüglich der Art des Materials, Herkunft und Gründe für die Anlieferung abgefragt.
Im AUT wurde nun mitgeteilt, dass zukünftig das Häckseln bei einem anderen Anbieter. Dadurch ergebe sich ein Einsparpotenzial von über 10 Prozent gegenüber den bisherigen Preisen. Betont wurde, dass die Öffnungszeiten des Grüngutplatzes im Ermlisgrund wie bisher bleiben. Nicht mehr aufgestellt werden die beiden Grüngutbehälter in Busenbach bei der Gemeindegärtnerei und bei der Kapelle, da dort immer wieder Hausmüll abgeladen wurde. Bei Grüngutbehälter in Etzenrot bemängelte Bernd Bull (CDU), dass dort auch viele Fremdanlieferer zu beobachten seien.
Angeregt werden, so die Ausschussmitglieder, eine stärkere Eigenkompostierung. Durch eine Sammelbestellung von Kompostbehältern könne man versuchen, den Preis zu reduzieren. Vielleicht, so die Anregung, lasse sich hier eine gemeinsame Aktion mit Karlsbad und Marxzell starten.

[<< Übersicht]