Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.519.049

Volltextsuche



 

06.06.2004 Neues LF16 für Waldbronner Wehr

Neues LF 16 in Reichenbach stationiert
Fahrzeugpark der Wehr modernisiert

Bei der Schlüsselübergabe vor dem blumengeschmückten LF 16 (v.li.) Abteilungskommandant Thorster Huck, Bürgermeister Harald Ehrler und Ortskommandant Peter Weißenborn.

Verbunden mit einen Tag der offenen Tür konnte die Abteilung Reichenbach der Feuerwehr Waldbronn am Sonntag ein neues LF 16/12 offiziell in Dienst stellen. Das neue LF 16/12 ersetzt ein Tanklöschfahrzeug aus dem Jahre 1975.
Bürgermeister Harald Ehrler ging in seiner Ansprache auf die Beschaffung ein. Für die Gemeinde Waldbronn sei dieses Fahrzeug nicht leicht zu schultern gewesen. Trotz des geringer ausgefallenem Landeszuschuss genehmigte der Gemeinderat letztendlich das 280.000 Euro teure Fahrzeug.
Hier zeigte sich auch der Nutzen der vor Jahren erstellten Feuerwehr-konzeption der Gemeinde, da ein Grossteil der Kosten aus den Rücklagen gedeckt werden konnte.Mit der Beschaffung des neuen Fahrzeuges wurde das Konzept so gut wie vervollständigt. Lediglich ein Fahrzeug für die Abteilung Busenbach stünde noch aus.
Waldbronns Kommandant Peter Weißenborn dankte dem Gemeinderat für die Genehmigung des Fahrzeuges trotz der derzeitigen Finanzlage. Der stell-vertretende Kreisbrandmeister Klaus Mayer überbrachte die Glückwünsche der Feuerwehren des Landkreises Karlsruhe. Er betonte, dass das neue Fahrzeug nicht als Zeitvertreib für die Feuerwehr beschafft wurde, sondern zum Schutz der Bevölkerung innerhalb der Gemeinde. Das neue Fahrzeug stellt eine Verbesserung der Wehr da, obgleich damit auch höhere Anforderungen an die Mannschaft gestellt werden, was die Ausbildung angehe.
Nach der Fahrzeugweihe durch Pfarrer Greulich überreichte Armin Bastian von der Fa. Bastian Feuerwehrtechnik symbolisch den Schlüssel an Bürgermeister Ehrler, der diesen weiterleitete an Kommandant Peter Weißenborn und Abteilungskommandant Thorsten Huck.
Abteilungskommandant Thorsten Huck bedankte sich bei seinem Stellvertreter Thomas Becker für die vielen Stunden, die dieser in die Beschaffung des Fahrzeuges investierte. Er beendete den offiziellen Teil mit den Worten: "Wir sind nun wieder auf dem Stand der Technik".
Die Bevölkerung hatte anschließend die Möglichkeit, das Fahrzeug ausgiebig anzuschauen und sich die Funktionen der einzelnen Geräte erläutern zu lassen. Hier für Interessierte noch einige technische Daten zum neuen Fahrzeug:
Fahrgestell: MAN, aufgelastet auf 14,5 Tonnen, 280 PS
Aufbau: Schlingmann
Beladung: Löschwassertank mit 2000l
Lichtmast mit 2x 1500 Watt
Stromerzeuger mit 11 kVA
Rettungsatz, Hebekissen, Sprungtuch, elektropneumatische Leiterentnahmehilfen für Steck - und Schiebeleiter, Säbelsäge und Umfeldbeleuchtung.

[<< Übersicht]