Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.469.200

Volltextsuche



 

18.03.2004 Minister Döring in Waldbronn

Klare Zielsetzungen auf dem Weg zum Heilbad
Minister Walter Döring im Eistreff und bei Taller

Ins "Goldene Buch" der Gemeinde Waldbronn trug sich Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Walter Döring bei seinem Besuch im Rathaus ein. Bei diesem ersten Gespräch mit dabei Bürgermeister Harald Ehrler und die Gemeinderäte (v.l.) Joachim Lauterbach, Heribert Purreiter und Günter Bauer.

In Waldbronn war Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Walter Döring. Im Rahmen dieses Termins besuchte er neben dem Rathaus auch den Eistreff und die Firma Taller. Wesentlicher Gesprächspunkt zwischen Minister, Bürgermeister Harald Ehrler und den anwesenden Gemeinderäten Joachim Lauterbach (CDU), Günter Bauer (SPD) und Heribert Purreiter (Bündnis 90/Die Grünen) waren die Frage der Badprädikatisierung Waldbronns und die Gemeindefinanzen.
Nach dem Eintrag ins "Goldene Buch" der Gemeinde Waldbronn stellte Bürgermeister Harald Ehrler die Gemeinde Waldbronn vor, die seit zehn Jahren das Prädikat "Ort mit Heilquellen-Kurbetrieb" besitzt. Er stellte insbesondere die Waldbronner Einrichtungen Albtherme, Eistreff, Freibad und Kurpark mit Kurhaus vor. Die Albtherme erwirtschafte nach wie vor einen Überschuss. Beim Eistreff, dessen Sanierung ja vom Land gefördert wurde, wie der Bürgermeister dankbar feststellte, sei man sich auf Grund des Besucherzuspruchs jetzt schon sicher, zumindest ein "neutrales Betriebsergebnis" zu erzielen, denn bis Mitte März haben über 90.000 Besucher die Pforten dieser Einrichtung passiert. In diesem Zusammenhang sprach der Bürgermeister auch deutlich das Ziel an, das Prädikat "Bad" zu erhalten. Waldbronn sei aber auch ein gefragter Wohnort.
Auch auf das "Waldbronn von Morgen" ging der Bürgermeister ein. Derzeit werde ein Neubaugebiet erschlossen. Für Gewerbean- oder Umsiedlung benötige man dringend Fläche. Allerdings frage er sich, warum Kommunen bei der derzeitigen Situation mit der Gewerbesteuer überhaupt noch Gewerbegebiete erschließen sollten. In die Zukunft weise auch die geplante Straßenbahntrasse in den Ortsmittelpunkt beim Rathausmarkt, für die beim Verkehrsministerium die entsprechenden Förderanträge gestellt seien.

Bei seinem Besuch in Waldbronn war Minister Walter Döring auch im Eistreff, dessen Sanierung vom Land Baden-Württemberg mit 1,6 Mio. Euro gefördert wurde. Der Minister drehte dabei eine "Ehrenrunde" auf der Eismaschine mit Eismeister Erich Gebhardt als Fahrer.

Minister Walter Döring hob hervor, dass Waldbronn mit seinem "jungen und dynamischen Bürgermeister" klare Ziele verfolge, die auch vom Gemeinderat mitgetragen würden. Die Prädikatisierung zum Heilbad solle Waldbronn "sehr deutlich angehen". Er schlug dazu ein abgestimmtes Vorgehen vor, in das auch Prof. Rudolf Forcher, der Präsident des Heilbäderverbandes Baden-Württemberg, mit einbezogen werden solle, der ja Waldbronn aus eigener Anschauung kenne. Seine Unterstützung sagte der Minister Döring dabei zu. Das Prädikat sei auch deshalb wichtig, weil der Konkurrenzkampf auch mit ausländischen Kurorten, härter werde. Hier müsse man immer einen Schritt voraus sein, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Über Mittel aus dem Fördertopf für Kur- und Heilbäder könne aber erst entschieden werden, wenn der Waldbronner Antrag vorliege und feststehe, wo noch Ergänzungsbedarf besteht.
Waldbronns Bürgermeister und die anwesenden Gemeinderäte waren sich schnell einig, diese Gespräche sehr zeitnah anzugehen, denn Waldbronn habe einen guten Grundstock.
Der Minister stellte auch seine Überlegungen zur Gemeindefinanzreform vor und sprach sich dabei für eine Abschaffung der Gewerbesteuer aus. Die Gemeinden sollten dafür an der Einkommen- und Körperschaftssteuer stärker beteiligt werden, denn dies sei eine weit verlässlichere Quelle als die jetzige Gewerbesteuer mit ihrem ständigen Auf und Ab. Mit geringen Nuancen werde dies auch von der Landesregierung inzwischen so gesehen. Das Schlechteste, was passieren könne, sie, dass überhaupt nichts geschehe, Bei den Gewerbegebieten allerdings sei es so, dass das Land die Förderung ganz eingestellt habe.
Den Eistreff lobte Döring bei seinem Besuch als "außerordentlich gelungen, eine ganz phantastische Einrichtung". Besonders positiv sei die Sommernutzung zu werten.

Einen Besuch stattete der Minister auch der Firma Taller ab, wo ihm Michael Taller einen Überblick über die Firmenstruktur gab.

Dritte Station von Minister Walter Döring war die Firma Taller im Waldbronner Gewerbegebiet "Ermlisgrund". Firmengründer Michael Taller war dem Minister gut bekannt, wurde er doch in diesem Jahr mit der Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Michael Taller erläuterte bei seinen Grußworten die Struktur der Firma, die ihre Produkte in fast alle Länder dieser Welt liefere. Derzeit sei man dabei, eine Firma in China aufzubauen. Ein informativer Rundgang durch die Produktionsstätten schloss sich an.

[<< Übersicht]