Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.677.781

Volltextsuche



 

10.01.2004 Feuerwehr Esternay

Die hl. Barbara unter einem neuen Dach
Abteilung Etzenrot zu Besuch bei Einweihung in Esternay

Esternay hat neues Feuerwehrgerätehaus

Das neue Feuerwehrgerätehaus von Esternay, der französischen
Partnergemeinde Waldbronns.

Nach der Einweihung ihres neuen Rettungszentrums hat die Feuerwehr Esternay
das Fest ihrer Schutzpatronin, der hl. Barbara gefeiert. Zu dieser Feier waren auch
die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Etzenrot eingeladen, die mit einer
vierköpfigen Abordnung angereist war.
In der Fahrzeughalle waren hübsch dekorierte Rundtische aufgestellt, an denen die
"Soldaten des Feuers" mit ihren Familien, mit ihren Freunden und Kollegen aus
Deutschland zusammensaßen.
Leutnant José François erhielt aus der Hand von Unterpräfektin Prime die silberne
Ehrenmedaille für 20 Jahre aktiven Dienst. Feuerwehrkommandantin Gisèle
Stocker ging in ihrer Ansprache noch einmal auf die lange Vorlaufzeit des
Gebäudes ein: "Die Feuerwehr ist sehr glücklich, heute dieses wichtige
Arbeitsmittel, das sie seit mehr als 20 Jahren angestrebt hat, einweihen zu können.
Es würdigt gleichzeitig die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden, von
denen 365 Tage im Jahr Einsatzbereitschaft erwartet wird. Wir bedanken uns ganz
herzlich bei allen, die dazu beigetragen haben, dieses Projekt endlich zu
realisieren."
Abteilungs-Kommandant Klaus Pukowski beglückwünschte die Feuerwehr Esternay zu ihrem neuen Rettungszentrum und überreichte von der Abteilung Etzenrot ein
Geschenk, das sofort einen Stammplatz im neuen Gerätehaus erhielt.
Ortskommandant Peter Weißenborn übermittelte die Glückwünsche und Grüße der
Gemeinde Waldbronn und überreichte ein Schreiben von Bürgermeister Ehrler
sowie eine Waldbronner Kachel an Bürgermeister Patrice Valentin. Nach einem
ausgiebigen Abendessen wurde noch bis in die frühen Morgenstunden getanzt und
gesungen. Natürlich fiel den Feuerwehrkameradinnen und Kameraden aus
Esternay und Waldbronn der Abschied wie immer sehr schwer.

[<< Übersicht]