Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.468.594

Volltextsuche



 

21.12.2003 Konzert zur Weihnachtszeit

"Twinkling Flutes" beim Weihnachtskonzert
Bläserjugend und Blasorchester gestalteten Konzertabend
beim Musikverein "Lyra" Reichenbach

Das Blasorchester

Das inzwischen rund 60 Musikerinnen und Musiker strake Blasorchester des Musikverein "Lyra" Reichenbach beim "Konzert zur Weihnachtszeit".

"Konzert zur Weihnachtszeit" heißt beim Musikverein "Lyra" Reichenbach das
Jahreskonzert. Im Saal des Kurhauses Waldbronn wurde es durch die
Bläserjugend und das Blasorchester gestaltet, beide unter der musikalischen
Leitung von Gernot Franz. Unter den zahlreichen Zuhörern konnte Vorsitzender
Günter Geisert zu Beginn besonders MdB Jörg Tauss, Bürgermeister Harald
Ehrler, Ehrenbürger Martin Altenbach, Pfarrerin Bettina Roller, den
Ehrenpräsidenten des Bundes Deutscher Blasmusiker Fritz Hörter, Karlsruhes
Verbandspräsident Michael Weber, Bezirksvorsitzenden Hans Panny, eine
Abordnung der Feldmusik Rothenburg aus der Schweiz, sowie Rektor Peter
Hepperle und Musikschulleiter Armin Bitterwolf begrüßen.

Ehrungen beim Musikverein Reichenbach

Die Ehrennadel in Gold des Bundes Deutscher Blasmusiker
überbrachte Präsident Michael Weber (li.) an Friedrich Schwab
(2.v.li.) und Bernd Baral. Beide wurden durch Vorsitzenden
Günter Geisert (re.) auch zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Mit der Goldenen Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusiker wurden im
Rahmen des "Konzerts zur Weihnachtszeit" zwei Aktive des Musikverein "Lyra"
Reichenbach  ausgezeichnet. Bernd Baral und Friedrich Schwab sind seit 40
Jahren im Orchester der Reichenbacher Blasmusiker aktiv. Die Ehrung
überbrachte Michael Weber, Präsident des Blasmusikverbandes Karlsruhe, der
daran erinnerte, dass diese Zeitspanne sicher die Teilnahme an rund 2.000 Proben
bedeute, nicht mit eingerechnet die Auftritte. Lyra-Vorsitzender Günter Geisert
verlieh beiden die Ehrenmitgliedschaft des Vereins. Zehn jugendliche Musiker wurden geehrt, sie hatten in Kürnbach die Prüfungen für das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze bestanden.

Die Bläserjugend

Die Bläserjugend mit Tobias Mess als Solisten in "The Young Maestro" gestaltete den ersten Teil des Konzertabends.

Eröffnet wurde der musikalische Reigen des Abends durch die Bläserjugend mit
dem "Marsch des Nussknackers" aus Tschaikovskys Ballettmusik. Schon hier
zeigte sich bereits die rhythmisch klar akzentuierte Spielweise, die Gernot Franz in
den Proben mit den Nachwuchsmusikern erarbeitet hatte. In "Pachelbels Canon"
ließen die Musiker eine transparente Stimmführung mit schönen Steigerungen
hören. Mit Melodien im Stil guter Popsongs wartete die "Little Ouverture" von Josef
Böhnisch auf, deren Interpretation den jungen Musikern sichtlich Spaß machte.
Wie gut der Nachwuchs beim Musikverein "Lyra" Reichenbach ausgebildet wird,
bewies Tobias Mess, der in "The Young Maestro" blitzsauber das anspruchsvolle
Bariton-Solo blies. Mit einem Medley aus Elton John-Melodien und "Deep Puples"
"Smoke on the Water" als Zugabe verabschiedete sich die Bläserjugend.
Das mittlerweile 60 Musiker starke Blasorchester bestach an diesem Abend durch
sein klares, transparentes Musizieren, was aber Crescendi bis zu Forte und
Fortissimo, dort wo es musikalisch geboten war, nicht ausschloss. Im kommenden
Jahr werden sich die Reichenbacher Musiker nach über 30 Jahren bei den
Karlsruher Blasmusiktagen erstmals wieder an einem Wertungsspiel beteiligen, wie
Präsident Michael Weber anerkennend feststellte.
Eröffnet wurde der zweite Programmteil mit "Christmas Carol", dem die aus
Frankreich stammende Melodie des Kirchenliedes "Engel auf den Feldern singen"
zu Grunde liegt. Dabei wird im Arrangement von Roland Kernen die Melodie immer
wieder in den einzelnen Registern variierend weitergegeben. Original für Blasmusik
geschrieben zeigte die dreisätzige "First Suite in Eb" des englischen Komponisten
Gustav Holst Musiker und Dirigent auf der Höhe. Das Thema wird dabei in den
Sätzen "Chaconne", "Intermezzo" und "March" durch das gesamte Orchester
weitergegeben, variiert und steigert sich zu einem jubelnden Fortissimo.
Traditionell gehört zum Konzert der Reichenbacher Musiker ein Konzertwalzer, in
diesem Jahr "Sphärenklänge" von Josef Strauß.
Von dem Amerikaner John Philip Sousa stand "The Kaffir On The Karroo" aus der
Suite "Tales Of A Traveller" im Programm, dem von Julius Fucik der bekannte
"Florentiner Marsch" folgte.
Aber auch den mehr unterhaltenden Teil eröffneten die Musiker mit dem
anspruchsvollen "Lord of Seven Seas" des Holländers Kees Vlak. In diesem
Tongedicht beschwor der Komponist eine friedliche Welt, die von einem riesigen
Schiff überwacht wird. Dabei wurden die unterschiedlichen Stimmungen feinfühlig
interpretiert. In den Pop-Bereich zielte das anschließende "Robbie Williams
Medley", in dem vier Hits des ehemaligen "Take That"-Mitglieds zusammengefasst
waren.
"Twinkling Flutes" von Richard Cornello gab zwei jungen Musikerinnen
Gelegenheit, ihr Können zu beweisen. Annika Schwab und Silvia Thimm spielten
sicher und mit ausnehmend schönem und klarem Ton die nicht ganz einfachen
Soloparts, bei denen das Orchester und Gernot Franz mehr als nur aufmerksame
Begleiter waren. Den Schlusspunkt setzte "The Spirit of the Celts", von Ronan
Hardiman für Flatleys "Lord of the Dance" geschrieben.
Mit zwei Zugaben bedankten sich die Musiker für den langanhaltenden Beifall.
Nach einem Michael-Jackson-Song entließen Dirigent und Blasorchester mit dem
gefühlvoll interpretierten "White Christmas" von Irving Berlin ihre Zuhörer in die
bevorstehenden Feiertage.

[<< Übersicht]