Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.416.582

Volltextsuche



 

29.11.2003 Nikolausmarkt im Rathausmarkt

Nikolausmarkt – ein Waldbronner Fest
Viele Kauflustige kamen in den Rathausmarkt Waldbronn

Groß war nochmals der Andrang am Abend, als der Schulchor der
Anne-Frank-Schule sang.

Zu einem echten Waldbronner Fest wurde der Nikolausmarkt im Rathausmarkt Waldbronn. Unter der organisatorischen Schirmherrschaft von Gemeine und Lions-Club Waldbronn beteiligten sich Vereine und Organisationen aus allen drei Waldbronner Ortsteilen am vorweihnachtlichen Markttreiben. Und das Schöne dabei: der Markt war auch in diesem Jahr gut besucht, und auch diesmal kam der Erlös an den Ständen einem sozialen Zweck in Waldbronn zu Gute. Aber auch die
Geschäfte im Rathausmarkt hatten an diesem länger für ihre Kunden geöffnet.
Ein Einsehen hatte aber auch Petrus mit den am Nikolausmarkt Beteiligten. Blickte
am Vortag noch mancher sorgenvoll bis skeptisch gen Himmel, da es in Strömen
regnete, so blieb es am Samstag trocken, so dass einem gelungenen Markt nichts
mehr im Wege stand. Offenbar hatte Nikolaus Petrus einen Wink gegeben.

Mit schmetternden Fanfarenklängen, aber auch weihnachtlichen
Weisen, eröffnete der Fanfarenzug des Jugendrotkreuz Busenbach
den Niklausmarkt.

"Alle Jahre wieder" finde am Samstag vor dem ersten Adventssonntag der
Nikolausmarkt im Waldbronner Rathausmarkt statt, so Bürgermeister Harald Ehrler
bei der Eröffnung. Er dankte allen Vereinen und Organisationen aus Waldbronn, die
sich an diesem Fest beteiligen. Sein besonderer Dank galt Alfons Zschockelt vom
Lions-Club Waldbronn, der sich, wie auch in den Vorjahren, engagiert um die
Organisation und die Koordination gekümmert habe, tatkräftig unterstützt von
Edmund Lauinger von der Gemeindeverwaltung.

Ein Glasbläser aus Zwiesel zeigte seine Kunst.

 

Es war viel geboten beim Nikolausmarkt und entsprechend groß war auch der
Zuspruch. Musikalisch unterhielten über den Tag der Fanfarenzug des
Jugendrotkreuz Busenbach, der das Markttreiben mit seinen Klängen eröffnete. Im
Laufe des Tages stellten sich auch der Musikverein "Lyra" Reichenbach  und der
Musikverein "Edelweiß" Busenbach in den Dienst der guten Sache und unterhielten mit weihnachtlichen Weisen. Gegen Abend füllte sich der Rathausmarkt nochmals deutlich, als der 90-köpfige Grundschulchor der Anne-Frank-Schule unter der Leitung von Rektor Rolf Nold Advents- und Weihnachtslieder sang und mit seinen frischen Stimmen den Marktplatz füllte.

Hexenhäuschen verloste der Lions-Club Waldbronn an seinem
Stand.

Derweil wurde an den einzelnen Ständen das Angebot begutachtet und auch eifrig
gekauft oder gegessen und getrunken, Glühwein, Kinderpunsch, aber auch Kaffee
waren ebenso stark gefragt wie die Flammkuchen der Waldbronner
Jugendfeuerwehr oder der Riesen-Nusszopf, den die Bäckerei Richard Nußbaumer
dem Förderverein des Kindergartens St. Josef gestiftet hatte. In einem Zelt
demonstrierte ein Glasbläser aus Zwiesel seine Kunst, die Pfadfinder vom Bund
Antares erfreuten die kleinen Besucher in ihrem Zelt mit Märchen, der Lions-Club
verloste stündlich ein wunderschönes Hexenhaus aus Lebkuchen. Das Rote Kreuz
Etzenrot informierte über seine Arbeit und hatte auch sein Herzmobil mit in den
Rathausmarkt gebracht. Vor dem Rathaus drehte sich auch ein Kinderkarussell.
Es ist kaum möglich, alle Aktivitäten aufzuzählen. Beteiligt waren am Nikolausmarkt
mit eigenen Ständen: Albert-Schweitzer-Schule Reichenbach, DRK Etzenrot, FC
Busenbach, Förderverein Kindergarten St. Josef Busenbach, Freiwillige Feuerwehr
Waldbronn, Lions-Club Waldbronn, Pfadfinderbund Antares, Pfadfinderbund Süd,
Schützenverein Waldbronn, Schwarzwaldverein Waldbronn und der TSV
Reichenbach.

Auch der Musikverein "Lyra" Reichenbach hatte weihnachtliche Weisen mit in den Rathausmarkt gebracht.

Was aber wäre ein Nikolausmarkt ohne Nikolaus. Er kam zweimal an diesem Tag
mit Mitra und Stab aus dem Rathaus und verteilte an die kleinen Besucher
Dambedeis, die die Gemeinde gestiftet hatte.
Am Ende herrschte ein durchaus positiver Tenor vor. Durch die längere Dauer
hätten sich in diesem Jahr die Besucher etwas mehr über den Tag verteilt, so die
Meinung von Alfons Zschockelt. Es waren viele interessierte Besucher an unseren
Stand gekommen, so Georg Ultsch, Vorsitzender vom DRK Etzenrot. Und gar von einem leergekauften Stand konnte Rektor Peter Hepperle von der Albert-Schweitzer-Schule berichten. Noch während der Nikolausmarkt in vollem Gang war, blickten die Verantwortlichen in die Zukunft, damit auch der nächstjährige Nikolausmarkt wieder ein voller Erfolg wird.

 

[<< Übersicht]