Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.945.328

Volltextsuche



 

27.01.2002 Kammerkonzert der Musikschule

Barockmusik erklang in St. Wendelin

Kammerorchester der Musikschule Waldbronn musizierte

Erlös des Konzerts ging an Hospizverein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musik aus der Barockzeit brachte das Kammerorchester der Musikschule Waldbronn in der Pfarrkirche St. Wendelin Reichenbach zu Gehör.

 

 

 

Einen gelungenen Kontrapunkt in die beginnende Faschingszeit setzte die Musikschule Waldbronn mit einem Kammerkonzert in der Reichenbacher Pfarrkirche St. Wendelin, dessen Erlös dem ambulanten Hospizdienst Waldbronn zukommt. Bei freiem Eintritt spendeten die Besucher den stolzen Betrag von 760 €, der inzwischen bereits übergeben wurde.

Die zahlreichen Zuhörer hatten ihr Kommen nicht zu bereuen, denn Toni Reichl hatte mit seinen Musikern wieder ein attraktives Programm zusammengestellt. Dabei treffen sich die Mitglieder des Kammerorchesters nicht regelmäßig, sondern es werden, wie Toni Reichl im Gespräch erläuterte, projektbezogene Proben angesetzt, für dieses Konzert waren es sieben Termine. Vorausgesetzt wird natürlich, dass die einzelnen Musiker ihren Part zu Hause gründlich vorbereiten.

Auf dem Programm standen diesmal Werke der Barockzeit, die dem transparenten Spiel des von Toni Reichl geformten Klangkörpers gut entgegenkamen. Das war bereits in der einleitenden "Rinaldo - Suite" von Georg Friedrich Händel zu hören, bei der jeder Satz klar akzentuiert und rhythmisch prägnant erklang.

Das "Concerto Pastorella D - Dur" von Johann Chr. Pez machte solistisch mit Dominik Schneider, dem neuen Konzertmeister des Kammerorchesters, bekannt, der den Solopart mit vollem, weichem Ton interpretierte. Ein weiterer Höhepunkt war die Interpretation der Soloparts im "Concerto C-Dur" von Johann Gottlieb Graun. Zu Dominik Schneider gesellte sich Ulrich Enters, der die technisch anspruchsvollen Passagen mit der Altblockflöte virtuos meisterte.

 

Der 15-jährige Till Böhler überzeugte mit der Barocktrompete in einer Suite von Georg Friedrich Händel

 

Zu einem Höhepunkt wurde aber die "Suite D- Dur" von Georg Friedrich Händel durch das frische und unkomplizierte Spiel des 15 - jährigen Till Böhler. Er meisterte den schwierigen Solopart mit seiner Barocktrompete scheinbar mühelos mit vollem, tragendem Ton. Den Schlusspunkt setzte das "Concerto grosso C- Dur" von Francesco Manfredini, bei dem Dominik Schneider und Katrin Kümmel, Soloviolinen, Walter Mederus, Violoncello, und Gerit Reichl am Cembalo mit Soloaufgaben betraut waren. In diesen drei Sätzen konnte das Kammerorchester unter der sicheren Führung Toni Reichls nochmals seine Qualitäten voll zur Geltung beringen.

Lang anhaltender Beifall dankte den Musikern nach den einzelnen Werken, besonders aber am Schluss. Eine Zugabe war der Dank der Musiker für den reichen Beifall. Musikschulleiter Armin Bitterwolf blieb in seinem Schlusswort, in das er den Dank an alle Mitwirkenden einschloss, nur noch der Hinweis auf die Spende zu Gunsten des ambulanten Hospizdienstes Waldbronn.

 

Musikschulleiter Armin Bitterwolf übergab die Spende an Christa Missel vom Vorstand des Hospizvereins. Sie wird für den Aufbau eines ambulanten Hospizdienstes verwendet

[<< Übersicht]