Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.878.313



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


16.12.1999 DRK Reichenbach


DRK Reichenbach:

Rückblick auf 40 Jahre Ortsverein


Die Jahresabschlussfeier des Ortsvereins Reichenbach im Deutschen Roten Kreuz bietet traditionell Gelegenheit, Besinnung zu halten und auf das abgelaufene Jahr zurück zu blicken. Vorsitzender Alois Anker begrüßte dazu im Wanderheim des Schwarzwaldverein Waldbronn die Bereitschaftsmitglieder, die Seniorengymnastinnen, Festhelfer und Mitglieder des Vorstands. Der besinnliche Teil der Feier wurde von Bereitschaftsleiterin Inge Anker gestaltet, für die musikalische Umrahmung sorgten Musikschulleiter Armin Bitterwolf und Kerstin Kunz.
In seinem Jahresrückblick erwähnte Anker das 40 –jährige Bestehen des Ortsvereins, der im April 1959 gegründet wurde. Zahlreiche Dienste seien 1999 wieder zu absolvieren gewesen, besonders nannte der Vorsitzende Festdienste, Sanitätsdienst bei Fußballspielen, beim Behindertensportfest und beim Stadtmarathon in Karlsruhe. Mit acht Helfern leistete das Reichenbacher Rote Kreuz bei einem schweren Verkehrsunfall Erste Hilfe. Als Erfolg wertete Anker die Blutspendeaktion, die mitten in eine Grippewelle fiel. Die Bereitschaft habe an insgesamt 28 Übungsabende ihr Können aufgefrischt und verbessert.
Ein Erfolg seien auch wieder die Veranstaltungen im Rahmen der Herzwoche gewesen, die Alois Anker „ein gutes, aber zeitintensives Standbein mit Erfolg“ nannte. Positiv erwähnte der Vorsitzende, dass 1999 neue Garagen für die Rot – Kreuz – Fahrzeuge bei der Albert – Schweitzer – Schule in Betrieb genommen werden konnten. Auch bei den Räumlichkeiten für den Ortsverein zeigten sich neue Perspektiven. Im geselligen Bereich unternahm man wieder eine Kerzenwallfahrt nach Andechs und eine Fahrt nach Heiden, der letzten Wirkungsstätte von Henri Dunant. Unterwegs waren auch die Senioren, die nicht nur mit nach Andechs fuhren, sondern auch eine Fahrt zu einem SOS – Kinderdorf unternahmen.
Das Augenmerk 1999 galt aber besonders der Jugendarbeit. Ksenija Rück leiste derzeit die Aufbauarbeit für eine neue Jugendrotkreuz – Gruppe.