Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.420.663



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


15.12.1999 Gemeinderäte geehrt


Unser Bild zeigt die nach langen Jahren ausgeschiedenen Gemeinderäte (von links) Bernhard Geisert, Wendelin Masino, Edgar Weber, Prof. Dr. Ulrich Schindewolf, Rudolf Fang und Bürgermeister Martin Altenbach.


Langjährige Gemeinderäte verabschiedet
Mit der Bürgermedaille in Gold für kommunalpolitisches Engagement geehrt



Ausgeschiedene Gemeinderäte ehrte Bürgermeister Martin Altenbach in einer gemeinsamen Veranstaltung mit den wieder- oder neu gewählten Räten. Für langjährige Zugehörigkeit zum Gremium erhielten dabei die Bürgermedaille in Gold diejenigen ehemaligen Gemeinderäte, die dem Gremium 15 oder mehr Jahre angehörten. Waldbronns Bürgermeister dankte allen ausscheidenden Gemeinderäten für ihr Engagement um die Gemeinde.
Seit 31 Jahren gehörte Wendelin Masino unterbrochen dem Gemeinderat an, erst in der selbständigen Gemeinde Reichenbach, nach dem Gemeindezusammenschluss dem Gemeinderat der neuen Gemeinde Waldbronn. Am 6. November 1968, so Bürgermeister Martin Altenbach in seiner Laudatio, sei Wendelin Masino erstmals für die SPD gewählt und bei allen nachfolgenden Wahlen in diesem Amt bestätigt worden. In dieser Zeit habe Masino in fast allen Ausschüssen mitgewirkt, ununterbrochen dabei im Ausschuss für Umwelt und Technik. Wendelin Masino sei immer über die Anliegen der Bürger bestens informiert gewesen, „vielleicht auch deshalb, weil er beruflich als Briefträger viel im Ort unterwegs war“, mutmaßte der Bürgermeister. Die besondere Liebe von Wendelin Masino aber gelte dem Wald. Bürgermeister Martin Altenbach schloss seine Laudatio mit der Feststellung: „Wendelin Masino war der Prototyp des der Bürgerschaft hilfreichen Ratsherren“.
Auf eigenen Wunsch ohne Bürgermedaille blieb Prof. Dr. Ulrich Schindewolf, seit 24 Jahren Ratsmitglied, der aber konsequent auf die Ehrung verzichtet hatte, da er seinerzeit auch dem Beschluss nicht zugestimmt habe. Schindewolf, am 6. Juni 1975 erstmals auf der Liste der FWV gewählt, arbeitete in dieser Zeit im Sozialausschuss, im Umlegungsausschuss, der allerdings in seiner Amtszeit nie getagt habe, wie der scheidende Gemeinderat bemerkte, und im Umweltbreirat mit. Mit Unterbrechungen war er auch Mitglied in der Verbandsversammlung des Wasserverbandes „Zweckverband Alb – Pfinz – Hügelland“. Prof. Schindewolf werde dem Gremium feheln, da er mit pointierten Bermerkungen oft die Sitzungen aufgelockert habe, aber auch oftmals sein großes Fachwissen einbrachte, wie der Bürgermeister dankend hervorhob.
Klaus Bugger gehörte 20 Jahre dem Waldbronner Gemeinderat an, konnte aber an der Feierstunde aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Er wurde erstmals 1975 für die SPD in den Gemeinderat gewählt, pausierte dann von 1980 bis 1984 und zog in diesem Jahr erneut in den Gemeinderat ein und gehörte ihm bis jetzt ununterbrochen an. In fast allen Ausschüssen hat Bugger in diesen Jahren mitgearbeitet, so im Verwaltungsausschuss, im Ausschuss für Umwelt und Technik, im Sozialausschuss und im Umlegungsausschuss. Von 1975 bis 1980 gehörte er auch dem Schulbeirat an.
15 Jahre mit Unterbrechung gehörte Bernhard Geisert für die CDU dem Waldbronner Gemeinderat an. Erstmals wurde er 1965 gewählt und war Mitglied im Gemeinderat der damaligen Gemeinde Busenbach bis zu seinem Wegzug 1970. 1989 schließlich wurde Bernhard Geisert erneut in den Gemeinderat gewählt, 1994 bestätigt schied er jetzt aus diesem Amt. In dieser Zeit arbeitete Geisert im Verwaltungsausschuss, im Zweckverband Alb – Pfinz Hügelland und im Beirat der Kurverwaltung mit. Von 1969 bis 1970 war er zudem in Busenbach 3. Bürgermeisterstellvertreter.
Edgar Weber zog 1984 erstmals über die Liste der CDU in den Gemeinderat ein. Ununterbrochen war er während dieser 15 Jahre Mitglied im Verwaltungsausschuss, im Umlegungsausschuss und im Zweckverband Alb – Pfinz – Hügelland. Jeweils eine Wahlperiode war Weber Mitglied im Trägerverein Jugendtreff, im Beirat der Kurverwaltungs – GmbH und beim Abwasserverband Unteres Albtal. Ab Oktober 1987 gehörte er außerdem dem Koordinierungsausschuss für die Erweiterung des Rathausmarktes an.
Rudolf Fang wurde ebenfalls 1984 erstmals auf der Liste der CDU gewählt. Er gehörte während seiner Zugehörigkeit zum Gemeinderat ununterbrochen dem Sozialausschuss und dem Beirat der Kurverwaltungs GmbH an. Zwei Wahlperioden gehörte Rudolf Fang dem Trägerverein Jugendtreff an, fünf Jahre war er Mitglied beim Zweckverband Alb – Pfinz – Hügelland. Trotz großer beruflicher Beanspruchung habe er immer die Zeit gefunden, sein Gemeinderatsmandat wahrzunehmen, so der Bürgermeister zu Rudi Fang.
Mit persönlich gehaltenen Worten verabschiedet wurden auch mehrere ehemalige Gemeinderäte, die entweder nicht mehr kandidiert hatten, oder keinen Sitz mehr bei den Wahlen erringen konnten und dem Gemeinderat weniger als zehn Jahre angehörten: Birgit Klumpp (SPD), Ilse Langen (Bündnis90/Die Grünen), Elke Stadtlander, Bernhard Becker, Josef Bugger (alle CDU) und Prof. Dr. Hans Joachim Neumann (FDP). Sie erhielten als kleines Dankeschön für ihre Arbeit vom Bürgermeister einen Waldbronner Taler.