Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.878.416



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


12.12.1999 Weihnachtsfeier Gesangverein Concordia Reichenbach


Geehrt wurden (v.l.) Chorleiter Hans Jürgen Isele, der 20 Jahre bei der Concordia tätig ist, Irmgard Martens, Melanie Bechtel, Carolin Kunz, Wolfgang Anderer, Walter Anderer und Werner Schroth.


Gesangverein „Concordia“ Reichenbach:
Gesang und Theater im Mittelpunkt
Langjährige Aktive wurden geehrt
Jubiläumsjahr wirft seine Schatten voraus



An der Schwelle zum Jubiläumsjahr standen Gesang, Theater und Ehrungen langjähriger Aktiver im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier des Gesangverein „Concordia“ Reichenbach. Vorsitzender Franz Becker konnte dazu im voll besetzten Großen Saal des Kurhauses Waldbronn Bürgermeister Martin Altenbach, Ehrenbürger Alfred Ohl, Geistlichen Rat Anton Anderer, Pfarrerin Sabine Jestadt, Rektor Peter Hepperle und von der Sängergruppe Albtal Vorsitzender Norbert Schöpe, Stellvertreter Günter Bauer und Frauenvertreterin Inge Beutelspacher begrüßen.
Becker erinnerte in seinen einleitenden Worten auch an die 30 Jahre Jugendarbeit, die beim Gesangverein „Concordia“ Reichenbach geleistet wurden, so lange besteht nämlich der Kinderchor, 1969 als Knabenchor mit 43 jungen Sängern gegründet. Bei der Weihnachtsfeier des gleichen Jahres hatte der Knabenchor auch seinen ersten Auftritt. Dieser runde Geburtstag werde aber erst im kommenden Jahr zusammen mit dem 125 – jährigen Jubiläum des Vereins gebührend gefeiert.
Eröffnet wurde das vorweihnachtliche Programm durch den Kinderchor der Concordia unter der Leitung von Julia Isele mit Rolf Zuckowskis „In der Weihnachtsbäckerei“. „Wir wollen ein Liedlein singen“ setzten danach Kinder- und Jugendchor gemeinsam in die musikalische Tat um. „I will follow him“ aus dem Film „Sister Act“. Der neu gegründete Jugendchor steht ebenfalls unter der Leitung von Julia Isele.
Mit dem gefühlvoll gesungenen „Still ruht die Welt“ von Peter Brettner übernahm dann der Frauenchor unter der Leitung von Hans Jürgen Isele das musikalische Programm.. Passend zur Weihnachtszeit sang der gemischte Chor „Zündet die Lichter der Freude an“ von Dieter Frommlet, ehe der Männerchor, ebenfalls dirigiert von Hans Jürgen Isele, die Russische Vesperhymne“ von Dimitri Bortniansky im Satz des Dirigenten zum Vortrag brachte.
Zwischen den musikalischen Darbietungen der Chorgruppen des Gesangverein „Concordia“ Reichenbach wurden langjährige Aktive vom Badischen oder vom Deutschen Sängerbund und jeweils auch vom Verein geehrt. 10 Jahre aktiv sind Melanie Bechtel und Carolin Kunz, dafür gab’s die Urkunde der Deutschen Chorjugend, Irmgard Martens ist seit 25 Jahren aktiv und erhielt vom Badischen Sängerbund die Ehrenkette in Silber. Ebenfalls vom Badischen Sängerbund wurde mit der Goldenen Ehrennadel Sängervorstand Wolfgang Anderer für 40 Jahre geehrt. Vom Deutschen Sängerbund erhielten Walter Anderer und Werner Schroth den Ehrenausweis und die Ehrennadel in Gold für 50 Jahre aktives Singen im Chor.
Vom Gesangverein „Concordia“ Reichenbach wurde zunächst Hans Jürgen Isele ausgezeichnet, der seit nunmehr 20 Jahren Chorleiter bei der Concordia ist. Wolfgang Anderer wurde auch Ehrenmitglied des Gesangverein „Concordia“ Reichenbach. Er versieht, so Vorsitzender Becker bei seiner Laudatio, seit 1977 das Amt des Sängervorstands, war davor seit 1969 Jugendleiter und ist bei der Fastnacht in der Bütt aktiv. 15 Jahre aktiv im Verein sind Toni Schuster und Reiner Schmid, 30 Jahre singen bereits die Verwaltungsmitglieder Kurt Bechtel, Bernhard Durm und Harry Reiser.
Nach den Ehrungen war dann die Theatergruppe am Zug mit ihrem dreiaktigen Schwank in Waldbronner Mundart „Blaues Blut und Erbsensuppe“. In der sicheren Regie von Achim Waible boten die Akteure auf der Bühne wieder glänzende Unterhaltung für ihr Publikum, kosteten die komischen Situationen des Stücks gekonnt aus und fanden so schnell den Kontakt zu ihrem Publikum, das mit Lachern und Applaus heiter und gelöst dem Geschehen auf der Bühne folgte. Es wäre verfehlt. eine der Darstellerinnen oder einen der Darsteller besonders hervorzuheben, alle spielten ihre Rollen typgenau. Mitgewirkt haben in alphabetischer Reihenfolge: Daniela Deger, Verena Gremsperger, Sabrina Linder, Silvia Merly, Katrin Reiser, Oliver Becker, Achim Waible und Roger Waible.


Familie in Erwartung des Grafen „Romadur“: die Theatergruppe in voller Aktion.