Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.577.052



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


23.11.1999 Spinnereistraße übergeben


Bei der offiziellen Übergabe der Straße (von links): Uwe Konrath (AVG), Vorstandsmitglied Kupfer (Spinnerei und Weberei), Bürgermeister Martin Altenbach, Vorstandsmitglied Heitlinger (Spinnerei und Weberei), Betriebsleiter Ochs, Herbert Masino, Leiter des Ortsbauamts und Rechnungsamtsleiter Josef Manz.


Spinnereistraße übergeben



Eine neue Straße gibt es in Waldbronn. Die von der AVG auf privaten Grundstücken gebaute Anliegerstraße zur AVG – Halle wird von der Gemeinde als öffentliche Gemeindestraße mit der Zweckbestimmung Anliegerstraße übernommen. Sie wird den Namen „Spinnereistraße“ führen. Damit war der Gemeinderat in seiner Oktobersitzung dem Vorschlag des Verwaltungsausschusses gefolgt. Bei der „Einweihung“, die bei heftigem Schneetreiben stattfand, fand sich Bürgermeister Martin Altenbach , Rechnungsamtsleiter Josef Manz und der Leiter des Ortsbauamts Herbert Masino von Seiten der Gemeinde Waldbronn am Grenzpunkt zwischen Waldbronn und Ettlingen auf der neuen Straße ein. Die Gesellschaft für Spinnerei und Weberei war durch die Vorstandsmitglieder Heitlinger und Kupfer sowie durch Technischen Betriebsleiter Ochs vertreten. Für die AVG war mit Uwe Konrath der Leiter der Bauabteilung vor Ort.
Die jetzt fertig gestellte Straße schließt sowohl die AVG – Halle als auch das Betriebsgebäude der Firma Ettlin an das Straßennetz an und löst gleichzeitig Probleme des Brandschutzes, da jetzt eine Umfahrung des Betriebsgeländes möglich ist. Entfallen kann auch der Bahnübergang bei der AVG – Halle. Diese Straße, so Uwe Konrath, sei auch die Voraussetzung dafür, dass die AVG das Projekt des kreuzungsfreien Übergangs über die Albtalstraße weiter verfolgen könne. Wann es allerdings realisiert werden kann, dazu konnte der Leiter der AVG - Bauverwaltung keine konkreten Angaben machen. Von Seiten der Spinnerei wurde einmal die verbesserte Anbindung positiv hervorgehoben. Aber auch Probleme des Brandschutzes konnten mit dieser Umfahrung des Betriebsgeländes zufriedenstellend gelöst werden.
Gekostet hat das Ganze 1,5 Millionen DM. Davon entfielen je ein Drittel auf die Gemeinde Waldbronn, die AVG und auf das Land. Die Gemeinde, so Bürgermeister Martin Altenbach, erhielt für ihren Anteil einen Zuschuss von 346.000 DM. Die Straße selbst sei „sparsam“ gebaut, so Altenbach weiter. Sie habe gerade noch die Breite, damit sie anerkannt wurde und zuschussfähig war.