Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.426.133



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


21.12.2001 20 Jahre Musikschule Waldbronn


"Musik und Lyrik im Advent" war die letzte Veranstaltung der Musikschule Waldbronn in ihrem Jubiläumsjahr überschrieben, die am Freitag vor Weihnachten trotz, oder gerade wegen der vorweihnachtlichen Hektik die Zuhörer so zahlreich in den Saal des Kulturtreff lockte, dass die Plätze fast nicht ausreichten. Und die Zuhörer, unter ihnen auch Bürgermeister Harald Ehrler, brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen.
Annegret Hannsjürgens hatte besinnliche Texte und Lyrik ausgesucht von modernen Autoren aber auch das altbekannte "Meeresstrand" von Theodor Storm fanden sich in ihrem Programm. Sie breitete vor ihren Zuhörern einen adventlichen Teppich mit Prosa und Lyrik aus aller Welt aus. Ein Höhepunkt dabei war sicher die Zugabe, ohne die Annegret Hannsjürgens die Bühne nicht verlassen konnte, die Weihnachtsgeschichte auf Plattdeutsch. Die weiteren Texte stammten von Gottfried Benn, Liu Tsung – Yüan, Gerg Heym, Selma Lagerlöf, Wolfgang Bächler, Peter Gan, Georg Britting und Friedrich Nietzsche.
Die fünf Musiker, Armin Bitterwolf und Karl – Heinz Dörr, Gitarre, Ulrich Enters, Blockflöte, Walter Mederus, Cello, und Toni Reichl, Violine, hatten wieder ein Programm zusammengestellt, das musikalisch den Bogen von der Gegenwart bis in die Barockzeit spannte. Da es für die Waldbronner Besetzung nur wenig Originalliteratur gibt, griffen Toni Reichl und Armin Bitterwolf selbst zur Feder und arrangierten für ihr Ensemble.
Einen Schwerpunkt nahmen dabei Melodien von K. Edelmann ein, von dem auch gleich das erste Stück "Weihnachtsboarischer" und danach "Altfränkisches Menuett" stammten. Im weiteren Verlauf des Abends interpretierten die fünf Interpreten, allesamt Lehrer an der Musikschule Waldbronn, von Edelmann noch "Hirtenmarsch", "Boarischer" und zum Schluss "Menuett aus Welschnofen" und "Hirtenboarischer". "Värmlandsvisan" war eine schwedische Volksweise, auch der "Ländler" von N. Coste zielte in diese Richtung. Sehr schön auch "The Prince of Denmark's march" von J. Clarke. Von dem Barockkomponisten Arcangelo Corelli stammten zwei Sätze aus seinen Concerti grossi. Auch die Musiker durften die Bühne erst nach einer Zugabe verlassen, "Mit Hjerte alltid vanker" aus dem Schwedischen. Musikschulleiter Armin Bitterwolf bedankte sich am Schluss des Abends bei den Zuhörern, die trotz winterlicher Verhältnisse zahlreich in den Saal des Kulturtreff gekommen waren.