Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.938.918



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


18.01.1999 Restaurant Talblick 30 Jahre


30 Jahre Restaurant „Talblick“



30 Jahre bestand im Dezember das Restaurant „Talblick“ in Waldbronn - Busenbach. Dies war Grund für eine Feier, zu der das Ehepaar Lauinger als Gäste die unmittelbaren Nachbarn, Bürgermeister Martin Altenbach als Vertreter der Gemeinde und den Vorstand des Bundes der Selbständigen Waldbronn sowie seine Lieferanten eingeladen hatte.
Gustav Lauinger blickte zunächst zurück auf die Geschichte des Talblick, die mit der Suche nach einem Bauplatz für ein Einfamilienhaus begonnen hat, die zu der damaligen Zeit aber nur an kinderreiche Familien vergeben wurden. Das jetzige Grundstück stach ihnen schon damals in die Augen, hatte aber zur Auflage, dort ein Café zu bauen. Dem standen die Lauingers zunächst kritisch gegenüber, weil sie beide berufsfremd waren. Nach vielen Diskussionen „in der Großfamilie“ bewarb man sich schließlich beim damaligen Busenbacher Gemeinderat.
Dem Gesuch wurde zugestimmt, eine erste Planung allerdings konnte nicht realisiert werden, da die geschätzten Baukosten zu hoch waren und auch der Berater des Hotel- und Gaststättenverbandes abriet. Also wurde eine neue Planung erstellt, jetzt ohne Fremdenzimmer, die dann mit finanzieller Hilfe der Schwiegermutter realisierbar war, die, so Lauinger, „als Gegenleistung Wohnsitz und einen sicheren Arbeitsplatz“ erhielt. Im Januar 1968 wurde der Notarvertrag geschlossen, wobei die Gemeinde entgegenkam, indem sie das Grundstück in Erbpacht Familie Lauinger zur Verfügung stellte. Am 18. Dezember des gleichen Jahres folgte die festliche Einweihung.
Ein großes Lob sprach Gustav Lauinger den unmittelbaren Nachbarn aus, die immer großes Verständnis für die Belange eines gastronomischen Betriebs aufbrachten. Kein einziges Mal in all den 30 Jahren sei die Polizei gerufen worden. Einen Dank hatte er auch für seinen Getränkelieferanten, das Ehepaar Rupp vom Weinhaus Steppe, parat. „Der Dienst in der Gastronomie macht zwar viel Arbeit, aber immer noch auch viel Freude“, schloss Gustav Lauinger. Trotz der Krise im Gastgewerbe habe man sich behaupten können, was er auch auf die freundliche und liebevolle Bedienung der Gäste durch das langjährig bei ihm tätige Personal zurückführte.
Eine Urkunde des Hotel- und Gaststättenverbandes erhielten Margarete Schroth und Maria Anderer, beide schon seit 25 Jahren im „Talblick“ tätig, Rita Weber ist seit 30 Jahren, von der ersten Stunde an dort als Bedienung tätig.
Bürgermeister Martin Altenbach hob den Mut der damals noch jungen Familie Lauinger hervor, gleichsam im „Niemandsland, hart an der Grenze zu Ettlingen“ eine Gaststätte zu realisieren. Entsprechend skeptisch sei man auch zunächst im Gemeinderat gewesen. Altenbach zitierte aus der damaligen Begründung Gustav Lauingers für diese Lage: er wolle seinen Gästen den Blick ins Tal bieten, daraus sei auch der Name „Talblick“ entstanden.
Der Optimismus der Lauingers aber habe sich ausgezahlt, weil vor allem die Qualität von Küche und Service über all die Jahre einen guten Ruf hatten. Der Bürgermeister führte dies auch darauf zurück, dass die Gaststätte als echter Familienbetrieb geführt werde, in dem jetzt drei Generationen zusammenarbeiten. Aber auch der Kurort Waldbronn habe vom Restaurant „Talblick“ profitiert, weil es immer zahlreiche Gäste von auswärts angezogen habe. Gustav Lauinger habe neben seiner Tätigkeit in Restaurant und Beruf immer auch Zeit für die Allgemeinheit gefunden. So gehörte von 1968 an dem Busenbacher Gemeinderat an und war nach der Gemeindereform auch Ortsvorsteher in Busenbach. Als Präsent der Gemeinde zum 30-jährigen Jubiläum überreichte Bürgermeister Martin Altenbach eine Sammlung aller Waldbronner Taler, die bisher aufgelegt wurden. Glückwünsche überbrachte auch Gerhard Becker für den Bund der Selbständigen Waldbronn. Das Restaurant „Talblick“ feiert nun mit seinen Gästen bis zum 27. März Jubiläumswochen. In dieser Zeit bietet die Familie Lauinger ein Vier-Gänge-Menü zum Jubelpreis von DM 30,30, dazu gibt es das Kaiserstühler Geburtstagsviertele zum Preis von DM 3,30. Etwas besonderes hat sich der Talblick auch für die kleinen Gäste bis sechs Jahre einfallen lassen. Für sie gibt es alkoholfreie Getränke wie Apfelsaft, Apfelsaftschorle, Cola, Fanta, Spezi zum Jubelpreis von 30 Pfennigen. Außerdem können nach vorheriger Absprache Kinder von 6 bis 15 Jahren die Kegelbahn eine Stunde kostenlos nutzen.