Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.736.645



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


12.12.2001 AUT: Fußweg zur Bahnhofstraße


Der mit Asphalt befestigte Fußweg von der Talstraße zur Bahnhofstraße weist auf einem Teilstück von 30 m eine Steigung von 22 Prozent auf, so Frank Zündorf, Leiter es Ortsbauamts, vor dem AUT. Schon bei trockener Witterung fühle sich der Fußgänger auf diesem mit einem Geländer gesicherten Wegstück unsicher. Erheblich problematischer werde es, wenn im Herbst die Blätter fallen. Deshalb schlug die Verwaltung vor, im Bereich dieses Steilstücks eine Treppenanlage mit dreimal zahn Stufen und Zwischenpodesten von je 10 m Länge anzuordnen und zusätzlich eine Rampe für Kinderwagen und Fahrräder vorzusehen. Ein Geländer solle beidseitig angebracht werden. Die Kosten schätzte Zündorf auf rund € 40.000.
Alternativ dazu sei bei der Verwaltung ein Antrag der Freien Wähler eingegangen, auf dieses Steilstück ganz zu verzichten und die Fußwegverbindung entlang der Bebauung zur Straße im Reh zu nutzen. Diese Alternative sei aber wegen größerer Erdarbeiten und dem möglichen Einbau von Stützmauern teurer. Die Verwaltung werde aber auf jeden Fall eine Planung mit genauer Kostenschätzung für beide Alternativen vorlegen.
Den Weg gebe es seit 20 Jahren, so Günter Bauer (SPD). Er werde sehr stark begangen, Probleme seien bisher nicht aufgetreten, deshalb bestehe im Moment kein Handlungsbedarf. Auch Heribert Purreiter (Bündnis90/Die Grünen) waren keine Klagen bekannt. Zudem sei eine Treppenanlage nicht einfacher zu begehen. Die Maßnahme solle man aber auf jeden zurückstellen, bis die Straßenbahnplanung vorliege. Diesen Vorschlag unterstützte auch Joachim Lauterbach (CDU). Bürgermeister Harald Ehrler sagte aber als Sofortmaßnahme zu, dass das Steilstück bei Bedarf jede Woche gekehrt wird, um die Rutschgefahr zu vermindern.