Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.426.408



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


22.11.2001 Blumenschmuckwettbewerb 2001


"Unser Waldbronn blüht" war das Motto des Blumenschmuckwettbewerbs, der nach zehn Jahren erstmals wieder in Waldbronn durchgeführt wurde. Zur Preisverleihung war der große Saal im Kurhaus fast voll besetzt, immerhin hatten die beiden Jurys über 300 Preise vergeben. Musikalisch eingeleitet wurde die Veranstaltung durch das Akkordeon – Orchester Reichenbach unter der Leitung von Uwe Müller. Bürgermeister Harald Ehrler sah sich in dem guten Besuch darin bestätigt, dass die Abschlussveranstaltung des Blumenschmuckwettbewerbs ein kultureller Höhepunkt werden könne. Andere Gemeinden verabschiedeten sich von ihren Blumenschmuckwettbewerben, Waldbronn beginne nach zehn Jahren wieder damit. Mehr als 300 Preise zeugten vom Erfolg des Jahresmottos "Unser Waldbronn blüht". Bewerben konnte sich jeder nur mit seinem von der Straße aus sichtbaren Blumenschmuck. Und das Ergebnis könne sich sehen lassen, Waldbronn habe ein farbiges Gesicht bekommen. Einen weiteren positiven Aspekt sah Ehrler in der Stärkung und Förderung der dörflichen Gemeinschaft. In zwei Runden haben zwei Jurys ihre Bewertungen abgegeben. In einem ersten Durchgang waren die Vorsitzenden der drei Waldbronner Obst- und Gartenbauvereine Klaus Gibs (Busenbach), Egon Axtmann (Etzenrot) und Werner Bollian (Reichenbach) sowie Willi Becker vom Schwarzwaldverein Waldbronn unterwegs. Die zweite Runde drehten mit getrennter Wertung die beiden Gärtnermeister Rudolf Kirchgessner aus Flehingen und Werner Schönthaler aus Straubenhardt. Allerdings seien die Wertungen aus beiden Durchgängen nahezu identisch gewesen. Der Bürgermeister dankte den Hauseigentümern und Mietern, die ihr Haus oder die Fenster ihrer Wohnung mit Blumen verschönt haben. Kreisgärtnermeister Werner Schönthaler ließ dann mit Lichtbildern den Hausgarten im Wandel der Zeiten Revue passieren. Der Garten sei ein Stück Umwelt, in dem sich jeder mit seinen Gestaltungsmöglichkeiten frei entfalten könne. Ausgehend von der Blumenwiese über den Bauerngarten bis hin zum Wohngarten sei heute vor allem der Erlebnisgarten gefragt. Blumen, Spielbereiche für Kinder, Wasserlandschaften und Dachgärten stellte Schönthaler mit Lichtbildern in guten aber auch weniger guten Beispielen anschaulich dar. Bei der Preisverleihung assistierten die anwesenden Gärtnermeister Bürgermeister Harald Ehrler, der anmerkte, dass eigentlich die Busenbacher Straße 12 nicht zu Waldbronn gehöre, aber das Haus einen so hervorragenden Blumenschmuck aufwies, dass an die Familie Franz Krause auch "nach Ettlingen" ein Preis vergeben wurde. Erste Preise gingen in Busenbach an die Familien oder Hausgemeinschaften Seiberlich und Wenz, Im Reh 5, Rösberg, Buchenweg 2; Rau, Tannenweg 2; Müller, Wiesenstr. 14; Weber, Schulstr. 5; Lemcke, Sebastian-Kneipp-Str. 15; Zörb, Landes, Vogel und Settelmeyer, Reichenbacher Str. 5; Bauer und Göckel, Leopoldstr. 28; Epply, Leopoldstr. 58; Lauinger und Hermann, Leopoldstr. 80; Anderer, Vetrano und Daum, Kapellenweg 2; Fang, Kinderschulstr. 23; Huck, Hellenstr. 7; Mackert, Ettlinger Str. 119; Karl, Friedhofstr. 4; Bauer, Hofmann und Ochs, Ettlinger Str. 30; Lukic, Ettlinger Str. 37; Waidner, Ettlinger Str. 77; Kientzel, Ettlinger Str. 97; Lauinger, Ettlinger Str. 107. Nach Etzenrot gingen Preise an: Becker, Hohbergstr. 2; Hausgemeinschaft Fabrikstr. 1. Nach Reichenbach wurden an folgende Häuser erste Preise vergeben: Hausgemeinschaft Kronenstr. 1; König, Belchenweg 1; Ochs, Stuttgarter Str. 69; Becker, Hörner, Stuttgarter Str. 77; Karlidag, Taller, Schillerstr. 9; Müller, Schauinslandstr. 26; Weber, Kronenstr. 36; Greff, Paschen, Murgstr. 14; Schwab, Almenweg 1; Reher, Selinger, Busenbacher Str. 10; Müller, Reher, Busenbacher Str. 12; Anderer, Busenbacher Str. 20. Erste preise gingen außerdem an den Kleintierzuchtverein Reichenbach für den Blumenschmuck in seiner Zuchtanlage und an die Heimatstuben Reichenbach. Neben diesen ersten wurden noch 53 zweite und 197 dritte Preise vergeben, die alle mit einem Blumenpräsent ausgezeichnet wurden. Sonderpreise vergaben die Obst- und Gartenbauvereine. Der Busenbacher Preis ging an Kurt Vogel, den Etzenroter Preis Lieselotte Reiser aus der Hohbergstr. 44, und in Reichenbach erhielt Anneliese Becker die Auszeichnung. Unter allen Anwesenden wurden weitere Preise verlost, die von Gemeinde, Kurverwaltung, der Gärtnerei Kraft Baumschule Jansen, Forst Humus Schönthaler und den Gartenbaubetrieben Kirchgessner und Schönthaler gestiftet waren. Der Hauptgewinn, eine Tagesfahrt für zwei Personen zur Blumeninsel Mainau, fiel dabei auf Barbara Stemer.

Barbara Stemer (links) gewann mit einer Tagesfahrt auf die Insel Mainau den 1. Preis in der Tombola, den ihr Bürgermeister Harald Ehrler übergab. Fr. Kohler von der Gemeindegärtnerei hatte Glücksfee gespielt.