Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.733.503



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


07.10.2001 2. Primiz in Busenbach


Bereits zum zweiten Mal konnte die Pfarrgemeinde St. Katharina Busenbach in diesem Jahr eine Primiz feiern. Nach Tobias Merz war es nun P. Karl Leisner, Taufname Oliver Becker, von der Gemeinschaft der Seligpreisungen, der in seiner Heimatgemeinde die erste Hl. Messe feierte. P. Karl Leisner wurde als drittes Kind der Eheleute Leopold und Zita Becker geb. Merz 1965 in Karlsruhe geboren. Bis zu seinem dritten Lebensjahr lebte er in Busenbach, später in Reichenbach. 1984 legt er sein Abitur im Gymnasium Karlsbad- Langensteinbach ab. Anschließend beginnt er sein Studium an der Berufsakademie in Karlsruhe im Fach Betriebswirtschaft, welches er 1987 erfolgreich abschließt.
Seit 1991 hat er seinen Wohnsitz wieder in Busenbach. Im selben Jahr tritt er der Gemeinschaft der Seligpreisungen in Rees (Niederrhein) bei. Von 1994 bis 1996 studiert P. Karl Leisner Philosophie in St. Pölten (Österreich). Am 14. September 1996 legte er sein feierliches Versprechen in der Abtei Notre-Dame d´Autrey vor Bischof Guillaume von Saint-Dié (Vogesen) ab und bekommt den Namen des seligen Karl Leisner. Von 1999 - 2000 absolviert er sein pastorales Jahr in Medjugorje (Herzegovina/ Kroatien), wo er bei der Betreuung der deutschsprachigen Pilger mithilft. Am 2. Dezember 2000 wird Br. Karl Leisner in Warstein von dem damaligen Weihbischof Heinz-Josef Algermissen (heutiger Bischof von Fulda) zum Diakon geweiht. Seit Sommer 2000 ist er verantwortlich für das Haus der Gemeinschaft in Maria Langegg in Österreich (Diözese St. Pölten).
Die Heimatgemeinde hatte, wie schon bei Tobias Merz, alles vorbereitet für einen festlichen Tag. Die Witterung machte dem jedoch weitgehend einen Strich durch die Rechnung. So musste die Abholung des Primizianten vom Pfarrheim entfallen, da der Himmel seine Schleusen geöffnet hatte. der Weg wurde unter den Klängen des Musikverein "Lyra" Reichenbach verkürzt von der Sakristei durchs Hauptportal in die Kirche. Neben den Ministranten und den Fahnenabordnungen der Vereine begleiteten P. Karl Leisner zu seiner ersten Eucharistiefeier die Pfarrer Joachim Greulich, Bernd Peisker, Alois Weber, Franz Bastian, Alfred Seiberlich, Kurt Holzhauer und Tobias Merz.
Den Gottesdienst, in den die Gemeinde stark einbezogen war, gestalteten der Kirchenchor Busenbach unter der Leitung von Roland Uhl, Organist August Schwab und Kantor Günter Bauer mit. Busenbachs Seelsorger Bernd Peisker begrüßte zu Beginn die gesamte, zahlreich erschienene Gemeinde mit einem "Dank für das Gnadengeschenk des Priestertums".
Die Primizpredigt hielt Pfarrer Joachim Greulich, der dabei vom Gleichnis des Guten Hirten ausging, das P. Karl Leisner sich gewählt hatte, und das auch auf seinem Messgewand dargestellt war. Kein anderes Bild sei so tief mit dem Bild des Priesters verbunden. Eigentlich stamme es aus dem Altertum und bezeichnete die Fürsorge eines Königs für sein Volk. In den Psalmen werde zudem der oft dramatische Kampf der Hirten ums Überleben ihrer Herde geschildert, bei dem aber eher der Hirte gefährdet sei. Ein guter Hirte wolle nicht "verdienen, sondern dienen" und setze das Letzte für den Anderen ein. Jesus als dem Guten Hirten könne man nur nachfolgen, man könne ihn aber nicht ersetzen.
Der priesterliche Dienst verlange die Hingabe der ganzen Person an die anvertrauten Menschen. In der Feier der Eucharistie würden alle mit in die Hingabe Jesu hineingenommen.
Im Anschluss an den Primizgottesdienst fand ein Empfang statt, bei dem Günter Bauer für die Busenbacher Vereine dem Primizianten Glück und Segen wünschte. Den Tag beschloss eine Dankandacht mit Einzelprimizsegen.