Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.528.305



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


01.09.2001 Waldbronner Woche: Kurparkfest


Es war wieder ein gelungenes Fest, dieses Kurparkfest 2001. Das war jedenfalls der Tenor fast aller Besucher. Und Waldbronn hatte auch wieder den Wettergott auf seiner Seite. Abgesehen von einem Schauer am Samstag Abend blieb es nicht nur trocken, der Sonntag bescherte den Waldbronner Vereinen und Organisationen Festwetter der Extra – Klasse, nicht zu heiß, nicht zu kühl und sonnig. Der Besucherandrang an beiden Tagen belohnte Gemeinde und Vereine für die Arbeit, die in der Vorbereitung eines solchen Festes steckt.
In die Gänge kam das Ganze mit dem Fassanstich, den erstmals Bürgermeister Harald Ehrler vornahm und der gleich mit einer Neuerung aufwartete. Mit dem Musikverein "Lyra" Reichenbach voran zogen Bürgermeister und Prominente mit Marschmusik zur Bühne im Kurpark. "Wenn Waldbronn feiert, dann feiert es richtig!", stellte er gleich zu Beginn fest, ehe er die Waldbronner Woche mit vielen gelungenen Veranstaltungen nochmals Revue passieren ließ. Diese Woche münde als Höhepunkt in das Kurparkfest. Unter den Ehrengästen beim Fassanstich begrüßte er besonders Ehrenbürger und Bürgermeister i. R. Martin Altenbach, MdB Jörg Tauss, Bürgermeisterstellvertreter Helmut Haller aus Karlsbad sowie Grünwettersbachs ehemaligen Bürgermeister und späteren Ortsvorsteher Walter Rohrer. In die Begrüßung einfließen ließ Ehrler auch den Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben wie Polizei, Freiwillige Feuerwehr, Bauhof und Gärtnerei der Gemeinde sowie die zahlreichen Sponsoren der Waldbronner Woche.
Erstaunliches tat sich plötzlich während der Ansprache des Bürgermeisters. Drei überdimensionale "Röhrenwürmer" krochen, hüpften oder liefen zur Bühne, attackierten den Bürgermeister und forderten ihn gestenreich auf, herunterzukommen. Als sie ihm schließlich das Mikrofon entwendeten, blieb Harald Ehrler gar nichts anderes übrig, als den Würmern zu folgen, die dann vor der Bühne ihren Schabernack mit den Zuschauern trieben. Hinter dem Ganzen versteckten sich Mitglieder des deutsch – französischen Theaters "Rue Pięttone" aus Karlsruhe und Straßburg, die im Verlauf des Nachmittags nochmals ein Gastspiel vor der Bühne im Kurpark gab.
Danach war es aber dann soweit. Assistiert von Direktor Walter Braun von der Brauerei, die das Fass gestiftet hatte, MdB Jörg Tauss, und den Bürgermeisterstellvertretern Helmut Haller und Helmut Völkle, trieb Waldbronns junger Bürgermeister mit einem wuchtigen Schlag den Hahnen in das Fass. Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung des Kurparkfests durch den Musikverein "Lyra" Reichenbach unter der Leitung von Jochen Mareth. Nach dieser "feierlichen Handlung" wurde dann an jeden, der wollte, Freibier zur Eröffnung des Kurparkfestes verteilt, und wie in den zurückliegenden Jahren war auch an die Kinder gedacht, sie konnten sich etwas Alkoholfreies abholen.
Danach lief dann das Kurparkfest wie all die Jahre zuvor gemächlich an. Und das ist auch gut so, denn an vielen Ständen gab es noch zu richten, die letzten Brötchen wurden herangeschleppt, die Grills angeheizt und letzte kulinarische Köstlichkeiten gerichtet. Bald zog ein sanfter Duft von Gegrilltem durch den Kurpark. Ab 18 Uhr unterhielten dann die "Night Kings" auf der Bühne im Kurpark.
Höhepunkt dieses ersten Tages war aber wie die Jahre zuvor das Feuerwerk. Es lockte wieder unzählige Gäste in den Kurpark. Und auch hier begrüßte die Besucher eine Neuerung: die Freiwillige Feuerwehr Waldbronn hatte Schwedenfeuer entzündet und die Hölzer in Form eines Herzens aufgestellt als Symbol für "Herzlich willkommen". Das Feuerwerk, das pünktlich um 22 Uhr mit dem ersten Böller eingeleitet wurde, begeisterte die Zuschauer und immer wieder brandete Applaus im Kurpark auf, den nach vorsichtigen Schätzungen in diesem Jahr so an die 30.000 Menschen bevölkert haben dürften.
Der Sonntag begann dann wieder mit Budenbetrieb. An 41 Ständen konnten sich die Besucher das auswählen, was ihnen am besten schmeckte. Die Vielfalt war immens groß. Und viele Stände hatten auch an die kleinen Besucher gedacht und für sie ein besonderes Angebot bereitgestellt wie Bauklötze, Kinderschminken, ein kleiner Flohmarkt.
Am Nachmittag kamen dann Kinder und Erwachsene beim Spielfest voll auf ihre Kosten, das von Gemeinde und TV "Gut Heil" Busenbach gemeinsam durchgeführt wurde. Unermüdlich trieb Werner Merz die Mitspieler bei den gemeinsamen Aktivitäten mit Bällen, Weltkugel, Seil oder Fallschirm an, an den Stationen standen Helfer, die für die Sicherheit sorgten, aber auch Anleitung zu den Sport- und Spielgeräten gaben. Zum Ausklang des Festes unterhielten die "Albtalstreuner" von der Bühne aus die Gäste der umliegenden Stände und darüber hinaus. Für musikalische Unterhaltung sorgten auch die Musikvereine aus Busenbach, Etzenrot und Reichenbach, die an ihren Ständen die Besucher unterhielten.
Am Sonntag des Kurparkfestes war in Reichenbach schon fast traditionell ein verkaufsoffener Sonntag. Auch hier herrschte reger Betrieb vor und in den Geschäften. Viele nutzten den Gang zum Kurparkfest, um sich zu informieren, einen Kauf zu planen oder gleich zu kaufen.
Es ist im Rahmen dieses Berichts unmöglich alle Aktivitäten der beteiligten Vereine aufzuzählen, zumal sich fast alle große Mühe mit dem Angebot an ihren Ständen gemacht hatten. Als Fazit bleibt, dass dank hervorragender Vorarbeit seitens der Gemeinde und dem Mittun aller Beteiligten auch das diesjährige Kurparkfest gelungen ist. Dass auch die Umwelt zu ihrem Recht kam, verzichteten doch alle auf Einweggeschirr und nutzten die von der Gemeinde bereit gestellten Spülmaschinen, sei zum Schluss noch lobend erwähnt.

Betrieb herrschte an allen zwei Tagen auf den Gassen und an den einzelnen Ständen. Groß und Klein beteiligte sich am Spielfest, das von Gemeinde und Turnverein "Gut Heil" Busenbach organisiert und durchgeführt wurde.