Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.672.585



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


09.10.1999 Waldputzaktion des Schwarzwaldverein Waldbronn


Vor dem Ausschwärmen zum Waldputz.


Schwarzwaldverein Waldbronn:
Wald scheint sauberer zu sein
Waldputzaktion im Gemeindewald

Erfreuliche Feststellung bei der diesjährigen Waldputzete des Schwarzwaldverein Waldbronn: es kamen wieder zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, dabei auch mehrere Kinder. Die Leitung hatte mit Forstdirektor Hermann Schäfer der Naturschutzbeauftragte des Waldbronner Schwarzwaldvereins. Die Waldputzer mit auf den Weg schickte Bürgermeisterstellvertreter Helmut Völkle, der Bürgermeister Martin Altenbach vertrat. Er lobte die Aktion als bürgerschaftliches Engagement. Gespannt sei man in diesem Jahr auf das Ergebnis der Waldputzete, da durch die Neuordnung der Müllgebühren Schlimmes befürchtet wurde. Schwarzwaldvereins – Vorsitzender Heinz Schölzel dankte für die Grußworte der Gemeinde und gab dann an den Naturschutzbeauftragten weiter.
Er erläuterte die Einteilung des Waldbronner Waldgebiets, stellte die Gruppen zusammen und rüstete sie mit Karte und Müllsäcken aus. Zum Abschluss der Aktion trafen sich die Helfer im Gasthaus „Engel“, wohin die Gemeinde als kleines Dankeschön eingeladen hatte. Dort wurde dann auch ein kurzes Resümee gezogen.
Auffallend, so informierten Schäfer und Schölzel Waldbronns stellvertretenden Bürgermeister, sei die starke Verschmutzung entlang der Straßen und Wege. Größere Fundstücke waren diesmal nicht zu verzeichnen. Flaschen aller Art und Größe wurden zahlreich aus dem Wald geschafft. Am Ende jedenfalls standen doch wieder insgesamt 20 prallgefüllte Säcke mit Abfall an den Sammelpunkten zum Abtransport bereit.
Besonders hoben Schäfer und Schölzel bei der Abschlussbesprechung das Engagement der freiwilligen Helfer hervor. In einem aber konnten die Waldputzer Entwarnung geben. Der Wald sei gegenüber den Vorjahren nicht mehr verschmutzt gewesen. Eher, so Heinz Schölzel, sei er sauberer geworden. Die Müllgebühren, so stellte jedenfalls Bürgermeisterstellvertreter Helmut Völkle aufatmend fest, haben hier bisher keine Auswirkungen gezeigt. Auch er dankte den freiwilligen Helfern im Namen der Gemeinde.