Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.622.812



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


26.08.2001 Bundesliga in Waldbronn:


Großkampftag im Kurhaus Waldbronn! Unter diese Überschrift kann der erste Heimspieltag des TV Busenbach in der ersten Tischtennis - Bundesliga der Damen gestellt werden. Trotz mehr als heißen sommerlichen Temperaturen strömten gut 300 Zuschauer ins Waldbronner Kurhaus.
Dabei passten Kurhaus und sportliche Großveranstaltung im Vorfeld für manche nicht so ganz zusammen. Die Heimpremiere der Busenbacher Tischtennisspielerinnen widerlegte diese Bedenken aber ganz schnell. Und auch die eigens für diesen Zweck installierten Lampen störten nicht im Geringsten die Atmosphäre des Saals.
Spannung lag von Anfang an in der Luft, wusste doch niemand, wo die Busenbacherinnen leistungsmäßig wirklich einzuordnen sind. Und es ging an diesem Tag gegen den amtierenden Deutschen Meister FC Langweid, dessen Spielerinnen immerhin die Halbfinals und das Finale mit jeweils 6: 0 für sich entschieden. Jeder rechnete realistisch mit einer Niederlage, wenn auch insgeheim ein Hoffnungsfunken auf ein immerhin achtbares Resultat bei jedem glimmte. Denn alles andere als ein 6:0, so die oft gehörte Meinung, konnte als "gutes Resultat" gegen die in stärkster Besetzung angetretenen Langweiderinnen gelten.
"Das Kurhaus ist eine "Wahnsinns Kulisse", stellte Abteilungsleiterin Andrea Klingele unter Beifall fest. Sie dankte nicht nur der Gemeinde und der Kurverwaltung, sondern auch allen Mitgliedern des Vereins, die kräftig mit Hand anlegten, dass der Spieltag im Kurhaus möglich wurde. Dass überhaupt Bundesliga - Tischtennis der höchsten Klasse in Waldbronn gespielt werden kann, verdankt der TV Busenbach auch den zahlreichen Sponsoren, deren Plakate die Wände im Kurhaus zierten.
Grüße des Badischen Tischtennisbundes überbrachte Vizepräsident Klaus Hilpp, der ebenso wie Jürgen Essig, der Vorsitzende des Kreises Karlsruhe, der Premiere im Wald-bronner Kurhaus beiwohnte. Hilpp nutzte die Gelegenheit auch, um Laura Stumper zu ihrem Jugend - Europameistertitel zu gratulieren. Sie sei ein Jahr alt gewesen, als mit Olga Nemes die letzte Deutsche diesen Titel errang. Er wünschte der Jugend - Europameisterin, dass sie mit der Mannschaft des TV Busenbach an diesen Erfolg anknüpfen kann.
Von einer "Premiere im 33 Jahre alten Kurhaus" sprach Bürgermeister Harald Ehrler. Erstmalig werde Tischtennis und noch dazu auf höchstem Niveau gespielt. Damit sei der TV Busenbach der einzige Waldbronner Verein, der die Gemeinde in einer der höchsten Spielklassen vertrete.
Danach dann wurden im abgedunkelten Kurhaussaal die Spielerinnen beider Mannschaften vorgestellt, und besonderer Jubel brandete auf, als die Busenbacher Asse, von Spotscheinwerfern verfolgt, in den Saal liefen.
Und so blieb es auch. Jeder Punkt einer Busenbacher Spielerin wurde vom fachkundigen Publikum bejubelt. Besonders hoch schlugen die Wogen der Begeisterung, wenn es einen Spiel- oder gar einen Satzgewinn zu feiern gab. Auch mit Anfeuerungsrufen an die Spielerinnen geizten die Zuschauer nicht, und so war öfters ein "Auf Laura!" oder "Krisztina komm!" aus den Reihen der Zuschauer zu hören.
Alles in allem eine gelungene Premiere, nicht nur für das Kurhaus als Sportstätte, sondern auch für die Spielerinnen des TV Busenbach, die sich gegen einen starken Gegner mit der 3:6 Niederlage mehr als achtbar aus der Affäre zogen.



Vor dem Beginn stellten sich die Mannschaften und die Offiziellen vor.