Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.930.916



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


23.08.2001 Umgestaltung von Straßen in Waldbronn


Neu gestaltet werden soll der Heideweg im Waldbronner Ortsteil Etzenrot. So hat es auch der Ausschuss für Umwelt und Technik in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen. Bürgermeister Harald Ehrler löste jetzt auch beim Heideweg sein Versprechen aus dieser Sitzung ein, mit den Anwohnern vor Ort über die geplanten Maßnahmen zu diskutieren. So fand sich an der Kreuzung Jahnstraße / Heideweg eine große Anzahl von Anwohnern ein, um sich über die Details der Maßnahme informieren zu lassen, die nach ersten Kostenschätzungen DM 383.000 betragen wird, zuzüglich DM 175.000 für Kanalsanierungen.
Bürgermeister Harald Ehrler begrüßte die Anwohner und zeigte sich über die große Resonanz erfreut. Mit solchen Vor - Ort Terminen sollen die Bürger in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden,. Ziel der jetzigen Maßnahme sei, die Straßen dorfgerecht zu gestalten, wie Ehrler sagte. Die Gemeinde wolle dafür in den kommen 20 Jahren insgesamt 20 Mio. DM aufwenden. Für die Anlieger, auch dies machte der Bürgermeister, werden durch diese Umgestaltungen keine Anliegerbeiträge mehr fällig.
Frank Zündorf, Leiter des Ortsbauamts, erläuterte dann im Detail die Planung. Saniert werden soll dabei auch die Kanalisation und die Wasserleitung. Als Straßenbelag sei für den gesamten Heideweg ein rot - braunes Betonsteinpflaster vorgesehen. De bisherigen schmalen Gehwege werden bei der Neugestaltung ganz wegfallen. Erhält der nördliche Teil eine Entwässerungsrinne in der Straßenmitte, so muss diese Rinne im südlichen Teil wegen der Höhenverhältnisse an den westlichen Straßenrand verlegt werden. Eventuell notwendige Ausgleichsmaßnahmen bei Grundstückszufahrten werden ebenfalls durch die Gemeinde vorgenommen, ohne dass die Anwohner dafür zur Kasse gebeten werden.
Probleme, so Zündorf, bereiteten im Heideweg Baumstandorte. Zwei seien in der Planung vorgesehen gewesen, jedoch wegen darunter liegender Versorgungsleitungen nicht zu realisieren. Verbessert werden soll aber auf jeden Fall die Straßenbeleuchtung im Heideweg.
Jürgen Stickel vom planenden Büro Milloud ging ebenfalls auf die Probleme der Baumstandorte ein. Als Alternative schlug er Grünbeete vor, die auch über Versorgungsleitungen möglich seien. Die Planung sehe vor, die Straße bis zu den bisherigen Grundstücksgrenzen aufzuweiten, vorhandene Begrenzungsmauern sollten aber erhalten bleiben. Insgesamt sei man bemüht, das Niveau der Straße möglichst beizubehalten.
Fragen der Anwohner zielten auf mögliche Probleme bei den Grundstückseinfahrten, die mit den Verantwortlichen dann auch gleich begutachtet wurden. Angeregt wurde von einem Anwohner, den Heideweg als Spielstraße auszuweisen. Allerdings wurde in Übereinstimmung mit den Anwesenden dieser Vorschlag nicht weiter verfolgt, da dies einmal die Parksituation verschlechtern würde, zum anderen liege der Heideweg in der "Tempo - 30 - Zone" und in der verhältnismäßig kurzen und engen Straße könne ohnehin nicht schnell gefahren werden.
Zum zeitlichen Ablauf erklärten Jürgen Stickel und der Bürgermeister, dass die Ausschreibung nach dem endgültigen Plazet im Gemeinderat Mitte September erfolgen kann. Baubeginn mit Kanal- und Wasserleitungssanierung könne dann im November sein. Mit den eigentlichen Straßenbauarbeiten könne dann im Januar 2002 begonnen werden. Ihr Fortgang sei aber stark von der Witterung abhängig. Als Fazit zog der Bürgermeister unter dem Beifall der Anwesenden, dass die Planung von den Bürgern mitgetragen wird.