Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.526.149



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


22.07.2001 75 Jahre Kolpingfamilie Reichenbach


75 Jahre alt wird in 2001 die Kolpingfamilie Reichenbach. Zahlreiche Veranstaltungen fanden dazu statt. Ein Höhepunkt war sicher der Mittelbadische Kolping Familien Tag, zu dem die Reichenbacher Kolpingfamilie ein breit gefächertes Programm anbot. Die Predigt zum Leitthema "Familien Vorfahrt geben" hielt Weihbischof Rainer Klug.
Der Familiengottesdienst wurde musikalisch mitgestaltet von der Reichenbacher Pfarrband "Quo Vadis". Die Messe wurde in Konzelebration gehalten von Weihbischof Rainer Klug, Reichenbachs Ehrenpräses der Kolpingfamilie Geistlichem Rat und Pfarrer i.R. Ernst Kneis, Diözesanpräses Robert Henrich, Bezirkspräses Dr. Ludwig Weiß und Pfarrer Joachim Greulich. In seiner Predigt ging Weihbischof Klug auf die Leitbilder einer christlichen Ehe ein, die kein "Verfallsdatum" kenne. Kritisch setzte er sich mit der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft auseinander, die "nicht staatstragend und sittlich nicht akzeptabel" sei. Parallel zum Gottesdienst in der Pfarrkirche fand im Kolpingraum im Pfarrzentrum Ernst Kneis eine Kinderkirche statt.
Gekommen waren zum Kolping Familientag insgesamt 14 Gruppen von außerhalb Waldbronns, wie Reichenbachs Vorsitzender Siegfried Becker sagte. Geografisch reichte die Spannweite dabei von Tauberbischofsheim bis Gengenbach. Die Anzahl der Teilnehmer an diesem Familientag bezifferte Rechenbachs Vorsitzender auf annähernd 1.000.
Nach dem Gottesdienst rollte im Schatten der Reichenbacher Pfarrkirche St. Wendelin ein breit gefächertes Programm ab, das für jeden etwas bereithielt. "Familien Vorfahrt geben" hieß ein multimedial unterstütztes Referat von Prof. Dr. Johann Gleich von der Katholischen Fachhochschule Köln. Familie habe eine immer geringere Priorität in unserer Gesellschaft. Durch ständig steigende Belastungen gerate die Familie in eine immer schlechtere Position. Besser ausgebildet werden müsse das System der Familienbetreuung, um die Familien aus dem Alltagsstress herauszuholen.
Parallel dazu fand neben dem Gemeindehaus und im Pfarrgarten ein buntes Kinderprogramm statt. So gastierte der Mitmachzirkus "Papperlapapp" zweimal neben der Kirche und lockte nicht nur kleine Zuschauer an. Im alten Pfarrsaal hatte die Kolpingfamilie ein Kinderkino eingerichtet. Im Pfarrgarten waren zahlreiche Aktivitäten wie Schminken oder Kisten stapeln möglich. Im Pfarrhauskeller war ein Sinnenparcours ausgebaut. Wer wollte konnte am offenen Singen mit "Quo Vadis" teilnehmen. Präsentiert wurden rund um die Kirche auch Aktivitäten der Kolpingfamilie im "Markt der Möglichkeiten". Informiert wurde dabei auch über ein Hilfsprojekt in Chile, an das auch die Kollekte des Gottesdienstes ging. Aber, und auch dafür hatte die Reichenbacher Kolpingfamilie gesorgt, das leibliche Wohl kam ebenfalls nicht zu kurz. Den Abschluss des offiziellen Programms machte das Artistiktheater "MIXTURA UNICA", die vor dem Gemeindehaus ihre Zuschauer unterhielten. Aber auch danach war noch lange nicht Schluss, sondern es wurde noch in froher Runde weiter gefeiert, und das nicht ohne Grund: die Kolpingfamilie Reichenbach um ihren Vorsitzenden Siegfried Becker kann auf diesen gelungenen Kolpingtag stolz sein.


Zahlreiche Gäste verfolgten das Rahmenprogramm des Kolpingtages oder stärkten sich mit dem, was die Kolpingfamilie Reichenbach anzubieten hatte (rechtes Bild). "Wer baut seinen Kistenturm am höchsten?", war eine der Aufgaben beim Kinderprogramm im Pfarrgarten.