Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.468.568



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


18.07.2001 Eiserne Hochzeit in Waldbronn


"Vielleicht können wir ein Vorbild für die Jugend sein", meinte Georg Nehmer zu Bürgermeister Harald Ehrler, als Waldbronns Ortsoberhaupt gekommen war, um zur Eisernen Hochzeit zu gratulieren. Dieses seltene Fest feierten am Mittwoch der vergangenen Woche die Eheleute Gerda und Georg Nehmer. Eiserne Hochzeit, und das sollte hier ausdrücklich erwähnt werden, bedeutet, dass beide seit 65 Jahren ihren Lebensweg gemeinsam gehen. Beide stammen aus Berlin, wo sie sich kennenlernten und den Bund fürs Leben schlossen.
Ereignisreich waren die Jahre, die das Ehepaar Nehmer gemeinsam durchschritt. Kurz nach ihrer Hochzeit brach der Zweite Weltkrieg aus, in dem Georg Nehmer an verschiedenen Kriegsschauplätzen eingesetzt war. Aus der englischen Gefangenschaft kam er genau am ersten Advent heim, erzählt Gerda Nehmer von der großen Freude.
Zwei Söhne, Zwillinge, und eine Tochter hatten die Nehmers. Die Tochter wohnte 1961 bereits im Westteil Berlins, ihre beiden Brüder hatte sie schon nachgeholt, und am Abend des 12. August 1961 wollten die Eltern ebenfalls folgen, aber der Weg war versperrt, die Vorbereitungen für den Bau der Mauer waren bereits in vollem Gange. 16 lange Jahre gab es kein Wiedersehen von Eltern und Kindern., so gut es ging wurde aber dennoch der Kontakt gehalten.
Als 1977 dann Georg Nehmer das Rentenalter erreichte, beantragten beide die Ausreise aus der DDR. Und so zogen sie vor 23 Jahren in Waldbronn - Etzenrot ein. Damit, so beide unisono, habe die schönste Zeit ihres Lebens ihren Anfang genommen. Sie waren nicht nur frei, sie konnten auch ihre Kinder sehen. Voll des Lobes sind beide über die gute Aufnahme in Etzenrot. Besonders freute beide, dass sie noch das Ende der Mauer erleben durften, die ihnen so viel Leid zugefügt hat.
Den Tag der Eisernen Hochzeit begingen die Nehmers zunächst mit einem Dankgottesdienst und einem anschließenden Familienfest. Zu ihrem Ehrentag gratulierten nicht nur ihre drei Kinder, sondern auch sieben Enkel und sechs Urenkel.