Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.626.643



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


13.06.2001 "Aldi - Platz" wird saniert


Eine lange Leidens- und Streitgeschichte hat der Rasenplatz oberhalb des Aldi - Marktes hinter sich. Der FC Busenbach nutzte auf dem Gelände des heutigen Marktes einen Hartplatz der Gemeinde. In Zusammenarbeit mit Aldi wurde statt des Hartplatzes etwas oberhalb ein Rasenspielfeld konzipiert, das dem FC Busenbach zur Nutzung überlassen wurde. Die Freude war groß, bald aber begannen die Unpässlichkeiten. Der Platz hatte sichtbar Mängel, Wasser floss nicht ab, er war in weiten Teilen fast unbespielbar. Planungsfehler oder Baufehler, das war die Frage! Gutachten und Gegengutachten wurden erstellt, dem FC Busenbach aber fehlte der dringend benötigte Sportplatz, vor allem für die Jugendarbeit.
Nun stand das Rasenspielfeld wieder auf der Tagesordnung des Gemeinderats, der über ein Sanierungskonzept und die Terminplanung entscheiden sollte. Geplant war eigentlich, den Untergrund in Ordnung zu bringen und dann neu einzusäen. Klar war dabei aber auch, dass die Busenbacher Fußballer frühestens im kommenden Jahr den neuen Platz nutzen können. Das aber war den Verantwortlichen des Vereins zu spät, wie sie in einer Anhörung zu Beginn der Sitzung ausführten.
"Erneut einen Winter ohne einen Platz für Training auch bei Dunkelheit geht an geht an die Existenz des Vereins", führte Vorsitzender Bernd Vogel aus, der von der Gemeinde forderte, entgegen einer früheren Entscheidung des Gemeinderats nicht nur in Vorlage zu treten, sondern auch Rollrasen zu verlegen, damit der Platz schneller bespielbar wird.
"Ich will nicht zum Totengräber des FC Busenbach werden", leitete Bürgermeister Harald Ehrler den Schwenk ein. Wenn die Gemeinde in Vorlage trete, so sei damit ein Prozesskostenrisiko bis zu 300.000 DM verbunden. Außerdem sei der Rollrasen um 70.000 DM teurer als eine Rasensaat. Der Rollrasen allerdings sei gegenüber der Rasensaat auch witterungsmäßig problematischer, so ein Gutachter. Allerdings könne er bereits sechs Wochen Auflegen bespielt werden, und das soll im Juli geschehen.
Günther Bauer (SPD) erinnerte in der Diskussion an die hohe Belastung des ebenfalls gemeindeeigenen TSV - Platzes, wo der FC Busenbach Unterschlupf gefunden habe. Bernd Bull (CDU) erinnerte an die Zusage, dass der Platz noch in diesem Jahr bespielbar sein solle, während Roland Bächlein (CDU) den Verlust der Jugendmann-schaften befürchtete. Auf Vorschlag Bächleins wurde der FCB allerdings in das Risiko mit eingebunden. Von Vorsitzendem Bernd Vogel wurde die Zusicherung eingeholt, dass der FCB zumindest teilweise die Verantwortung für die Rasenpflege übernimmt. Falls mit dem Rollrasen etwas schief gehe, so Roswitha Bichler (CDU), solle der FCB auch finanziell beteiligt werden. Dies konnte der Vorsitzende aber nicht zusagen.
Nachdem dem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss wird der Platz jetzt ab dem 25. Juni saniert. Die Gemeinde streckt dafür insgesamt fast 300.000 DM vor. Wenn alles nach Plan läuft, so Bürgermeister Harald Ehrler, ist der Platz Ende Oktober, Anfang November wieder bespielbar.