Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.418.900



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


25.05.2001 Partnerschaft mit St. Gervais


Mitte der 80er Jahre wurde die Partnerschaft zwischen Waldbronn und der französischen Gemeinde St. Gervais begründet. Schritt für Schritt wurde in den folgenden Jahren diese Partnerschaft ausgebaut. Inzwischen nehmen neben den regelmäßigen offiziellen und den persönlichen Kontakten auch Verbindungen zwischen Vereinen beider Partnergemeinden zu. Als vor einiger Zeit Anne Santi, Präsidentin des "Choral Chantejoye", den Wunsch äußerte, mit einem Waldbronner Gesangverein in Kontakt zu kommen, wurde dieser Wunsch von Renate Bernhardt, der Vorsitzenden des Waldbronner Freundeskreises St. Gervais, sofort aufgegriffen.
Bei Franz Becker, Vorsitzender des Gesangverein "Concordia" Reichenbach, traf der Kontaktwunsch aus St. Gervais auch nicht auf taube Ohren, und so ging es zunächst nur noch um den richtigen Termin für ein Partnerschaftskonzert in Waldbronn. Am Himmelfahrtstag war es dann soweit, dass eine über 50 - köpfige Delegation aus St. Gervais in Waldbronn eintraf, darunter fast 40 Sängerinnen und Sänger des "Choral Chantejoye".
Begrüßt wurden sie im "Concordia - Treff" durch Vorsitzenden Franz Becker. Im Namen des Freundeskreises hieß Renate Bernhardt die Gäste aus der Mont - Blanc - Region willkommen, an deren Spitze die Präsidentin des Choral Anne Santi und die musikalische Leiterin Louise Tuaz. Renate Bernhardt freute sich besonders darüber, dass alle 34 Gäste, die privat untergebracht werden wollten, auch privat unterkamen, größtenteils bei Mitgliedern oder Aktiven des Gesangverein "Concordia" Reichenbach . Grußworte sprach auch Waldbronns langjähriger Bürgermeister und Ehrenbürger Martin Altenbach, und Anne Santi schließlich dankte für den überaus herzlichen Empfang.
Ein umfangreiches Programm hatten der Gesangverein "Concordia" Reichenbach und der Freundeskreis St. Gervais für ihre französischen Gäste aus der Partnergemeinde in Savoyen vorbereitet, in dessen Verlauf nicht nur Baden - Baden besucht wurde, auch Heidelberg stand auf dem Programm mit einer anschließenden Schifffahrt auf dem Neckar bis Neckarsteinach. Am Abend des Samstag nahmen Gäste und Gastgeber am Pfälzer Abend beim Fest des TSV Reichenbach teil.
Höhepunkt war aber das Partnerschaftskonzert im Kurhaus Waldbronn, zu dem Renate Bernhardt und Franz Becker zahlreiche Gäste begrüßen konnten, unter ihnen auch Bürgermeister Harald Ehrler. Beide wiesen darauf hin, dass Musik nicht übersetzt werden müsse und Harmonie stifte. Sängerinnen und Sänger wollten aber mit der völkerverbindenden Macht des Liedes die Herzen bewegen. Und so eröffneten auch mit dem in Französisch und Deutsch gesungenen Kanon "Seid willkommen - Bien venue" der "Choral Chantejoye" und der Jugendchor der "Concordia" unter der Leitung von Julia Isele den Abend.
Der Männerchor, Leitung Achim Waible, und der Frauenchor unter seiner Vizedirigentin Simone Brandel - Schwab setzten mit je zwei Liedvorträgen das Programm fort, durch das Christina Kies führte. Mit seinem modernen Repertoire schlug dann der Jugendchor geschickt die musikalische Brücke zum Auftritt der französischen Sängerinnen und Sänger aus der Partnergemeinde, wobei vor allem bei den beiden Titeln aus Peter Maffays "Tabaluga" dem Musical "Sister Act" in schöner französisch -deutscher Gemeinsamkeit die zündenden Rhythmen mitgeklatscht wurden.
"Chantejoye bedeutet soviel wie Gesang mit Freude" sagte Renate Bernhardt bei ihren Schlussworten, und genau diese Freude trugen die kleinen und großen Sängerinnen und Sänger aus St. Gervais in ihrem Programm in den Saal. Der Funke sprang schnell über. Sie eröffneten mit fünf Liedern aus der "Comedie Musicale Notre Dame de Paris", einem in Frankreich derzeit sehr populären Werk von Richard Cocciante, wie Anne Santi erklärte, die in Deutsch die einzelnen Lieder erläuterte. Dabei geht es um die bekannte Geschichte des Glöckners und der schönen Zigeunerin Esmeralda. War hier schon die große Ausdrucksfähigkeit des Chores unter der engagierten Leitung von Louise Tuaz zu bewundern, so steigerten sich die Sängerinnen und Sänger noch bei dem Jonny Hallyday - Titel "Vivre pour le Meilleur" und bei Celine Dions "S'il suffit d'aimer".
Ein Glanzpunkt in Interpretation und auch gestischer Umsetzung war "Y'a d'la Joie", mit dem die Sängerinnen und Sänger an den kürzlich verstorbenen Charles Trenet erinnerten. Spätestens nach diesem Titel steigerte sich der Applaus so, dass nach dem abschließenden "Salut" von Michel Sardou die französischen Gäste nicht ohne Zugabe von der Bühne kamen. Zur Freude aller im Saal brachten sie nochmals einen Charles Trenet - Titel. Den Abschluss machten dann wieder der Jugendchor der "Concordia" und die französischen Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit Beethovens "Ode an die Freude", wobei, der Partnerschaft und der Völkerverständigung angemessen, der erste Teil von allen in Deutsch, der zweite dann in Französisch gesungen wurde. Die Leitung hatte hier wieder Julia Isele. Anne Santi flocht in ihre Schlussworte auch eine Einladung an die Reichenbacher Sängerinnen und Sänger zu einem Gegenbesuch nach St. Gervais ein, der im kommenden Jahr stattfinden soll.


Begeistert gefeiert wurden die Sängerinnen und Sänger des "Choral Chantejoye" mit ihren modernen Liedern, die unter anderem aus der Feder von Charles Trenet oder Michel Sardou stammten.