Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.426.030



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


06.05.2001 Gesangverein "Freundschaft" Busenbach:


Zu einer musikalischen Geburtstagsparty für den Frauenchor hatte der Gesangverein "Freundschaft" Busenbach ins Waldbronner Kurhaus eingeladen. Vor zehn Jahren ins Leben gerufen ist der Frauenchor heute aus dem musikalischen und geselligen Geschehen beim Gesangverein Busenbach nicht mehr weg zu denken. Und wie das so ist, wenn ein Kind Geburtstag feiert, dann gratulieren die Geschwister. Und so überbrachten der Männerchor und der Junge Chor musikalische Glückwünsche, aber auch das Geburtstagskind selbst ließ sich durchaus respektabel hören.
Vorsitzender Günter Bauer begrüßte im Kurhaus zu Beginn eine große Zahl an Gästen, angeführt von Bürgermeister Harald Ehrler und seinem Vorgänger Ehrenbürger Martin Altenbach. Auch aus dem Bereich der Sängerorganisationen waren zahlreiche Vertreter anwesend. Durch das Programm des Konzerts führte Michael Welker, der die Zuhörer auch auf den 28. Oktober ins Kurhaus einlud, wenn der Junge Chor gemeinsam mit dem Chor 88 der Liedertafel Ettlingen im Kurhaus Waldbronn ein Konzert gibt.
Wie ein bunter Blumenstrauß zum Geburtstag hatte Matthias Hammerschmitt auch das Programm zusammengestellt, der auch allen Chorgruppen ein sicherer Leiter und temperamentvoller Leiter war. Alle Farben und Facetten der Musik fanden sich darin wieder. So überreichte gleich zu Beginn der Männerchor "Ein kleiner Blumenstrauß", der Frauenchor antwortete mit "Wer die Musik in Ehren hält", "Im Weinparadies" und "Hebe deine Augen auf". Den Pilgerchor aus der Oper "Thannhäuser" von Richard Wagner interpretierte dann der Männerchor. Kontrastreich die Antwort des Frauenchors mit einem eher der leichteren Muse zuzuordnenden Block, bestehend aus "Memory", "Tulpen aus Amsterdam" und "I will follow him". Jazzig gratulierte der Junge Chor mit "Snazzy n'Jazzy".
Mit dem frischen Satz "Tanzen und Springen" eröffnete der Frauenchor das im Wesentlichen von ihm gestaltete Programm nach der Pause. Unter der Leitung von Pamela Hamblin - Hammerschmitt steht das Frauendoppelquartett, das sich aus dem Frauenchor heraus bildete. Mit den Renaissance - Satz "Jagen, Hetzen, Federspiel" forderte die Dirigentin ihre Sängerinnen. Leichter aus den Kehlen der acht Sängerinnen strömte dann der Ohrwurm "Mit Musik geht alles besser". Dazwischen hatte der Frauenchor einen seiner Hits platziert: "Mensch, ärgere dich nicht". Zu Gehör kamen auch die Comedian Harmonists. Zunächst durch den Frauenchor mit "Wochenend und Sonnenschein", danach durch das Männerdoppelquartett mit "Mein kleiner grüner Kaktus". Als Vorschau auf das Konzert 2002, das der Wiener Klassik gewidmet sein wird, sang der Frauenchor im Geschwindschritt und rhythmisch fein akzentuiert "Lustige Kutschfahrt" von Johann Strauß. Zum Schlusschor vereinten sich Frauen- und Männerchor zum Gefangenenchor aus Verdis Oper "Nabucco". Der Beifall der Zuhörer danach war so groß, dass die Sängerinnen und Sänger die heimliche Nationalhymne Italiens, wie der Chor "Flieg, Gedanke auf goldenen Schwingen" auch genannt wird, als Zugabe wiederholten.


Den Schlusspunkt unter das gelungene Konzert setzte der Gemeischte Chor mit dem Chor der Gefangenen aus Verdis Oper "Nabucco".