Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.522.288



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


28.04.2001 Zunftbaum wurde aufgerichtet


Auch in diesem Jahr stellten die Vereinigung "Waldbronner Selbständige" am Samstag vor dem 1. Mai einen Zunftbaum beim Rathausmarkt. Kranz und Zunftschilder wurden zu Beginn von Waldbronner Handwerkern am Baum angebracht, ehe sich der Baum von vielen starken Armen geschoben aufrichtete. Umrahmt wurde das Zunftbaumstellen in diesem Jahr durch den Fanfarenzug des Jugendrotkreuz Busenbach unter der Leitung von Michael Fürniß. Die Geschäfte im Rathausmarkt hatten zur Feier dieses Tages bis um 16 Uhr geöffnet.
Erstmals gestellt wurde der Zunftbaum im Jahr1988 als Initiative des damaligen BdS. Er ragt fast 13 m hoch in den Himmel, ohne die Ortsshilouette an der Spitze. Der Tannenkranz über den 18 Zunftsymbolen hat einen Durchmesser von zwei Metern und soll den Zusammenhalt der drei Ortsteile symbolisieren. Ebenfalls wird mit den Wappen der drei Waldbronner Partnergemeinden Esternay, Monmouth und St. Gervais auf den Gedanken der Partnerschaften zwischen den Gemeinden Europas und ihrer Menschen hingewiesen.
Der Brauch des Zunftbaumstellens ist sehr alt. Er geht zurück auf die Zeit, als es Handwerksgesellen auf die Walz gehen mussten, ehe sie Meister werden konnten. Hintergedanke war, ihren Beruf in vielen anderen Betrieben kennen zu lernen. Mit den Zunftschildern informierte der Zunftbaum dann die fahrenden Handwerksgesellen, welche Berufe in dem Ort vorhanden waren. Auch heute soll der Zunftbaum noch darauf hinweisen, welche Handwerksbetriebe in Waldbronn vertreten sind.
Mit Muskelkraft, allerdings auch durch einen Traktor mit langer Leine abgesichert, wurde der Zunftbaum durch Waldbronner Handwerker aufgerichtet. Zimmerleute und Maurer hatten dazu ihre alten Trachten angelegt, die Übrigen waren ebenfalls in ihrer Arbeitskleidung erschienen. Aufmerksam beobachtet wund mehr oder wenig fachkundig kommentiert wurde das Ganze durch eine große Zuschauerschar und die beiden Bürgermeister Martin Altenbach und Harald Ehrler.
Mit dem Fanfarenzug voraus ging es dann zum Zelt, das im Rathausmarkt vor den Unbilden schützte, und Vorsitzender Reiner Becker begrüßte dort die zahlreichen Gäste und verband den Dank an seine Mitstreiter bei den "Waldbronner Selbständigen" für das fachmännische Aufstellen mit dem Hinweis auf das bodenständige Handwerk, das sich hinter den Zunftzeichen verberge.
Für die beiden Bürgermeister hatte Reiner Becker ein besonderes Geschenk parat. Der Rathausschlüssel, den er zunächst Martin Altenbach überreichte, trug als Bart deutlich sichtbar mit WS das Logo der Waldbronner Selbständigen. Bürgermeister Martin Altenbach überbrachte letztmals die Grüße der Gemeinde. Er dankte den Waldbronner Selbständigen dafür, dass sie seit 1988 jährlich den Zunftbaum beim Rathausmarkt aufstellen und dies zum Anlass für ein Fest nehme, mit dem jedes Jahr die "Freiluft – Festsaison" in Waldbronn eröffnet werde. Hatte Helmut Völkle noch am Vorabend seine Laudatio eröffnet mit dem Satz: "Abschied nehmen, loslassen - ist nicht so einfach", so schien Martin Altenbach sich an diesen Satz zu erinnern, jedenfalls hielt er zäh an dem Utensil fest, während er immer noch jemanden im Zelt entdeckte, dem er einen Gruß zurief, zugleich aber war ihm anzumerken, dass ihn der Abschied emotional stark bewegte. Zu Harald Ehrler gewandt erklärte Altenbach dann aber unter zustimmendem Lachen der Zuschauer: "So schnell geht's nicht, ich bin ja schließlich noch bis Montag im Amt!"
Harald Ehrler seinerseits nutzte die Gelegenheit, Martin Altenbach zur Ehrenbürgerwürde zu gratulieren. Es sei dies nicht nur die höchste, sondern auch die schönste Auszeichnung, die eine Gemeinde an einen Bürger vergeben könne. Danach schritten dann beide Bürgermeister zur Tat, wobei Martin Altenbach dem Jüngeren Harald Ehrler beim Fassanstich den Vortritt ließ und sich aufs Assisitieren beschränkte, ehe beide gemeinsam mit den ersten Krügen anstießen und auch Reiner Becker in diese Zeremonie einbezogen. Auch den Fassanstich umrahmte der Fanfarenzug des Jugendrotkreuz.
Danach unterhielt im Zelt dann der Musikverein "Lyra" Reichenbach unter seinem Dirigenten Gernot Franz. Gefallen fanden die Zuschauer auch an der Vorführung der Square - Dance - Gruppe "Charly Mixers" aus Karlsruhe. Zum Schluss des Programms spielte dann noch "Joe's Inn", die ihrem Ruf gerecht wurden, die beste Joe Cocker Cover Band der Region zu sein.



Einen Rathausschlüssel hatte Vorsitzender Reiner Becker (links) mitgebracht, den Bürgermeister Martin Altenbach dann an seinen Nachfolger Harald Ehrler weiterreichte.