Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.521.200



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


10.01.2001 Kindergarten "Schwalbennest" Reichenbach: Tagesgruppe


Gut eingelebt haben sich inzwischen die Kinder im neuen Reichenbacher Kindergarten "Schwalbennest". Die neuen Räumlichkeiten, die sich die Kinder derzeit erschließen, sind trotz aller Funktionalität, die sich dahinter verbirgt, ein Schmuckstück besonderer Art geworden. Dass es den Kindern in diesem Kindergarten Spaß macht, einen teil des Tages zu verbringen, sieht der Besucher auf jedem der fröhlichen Gesichter.
Eingerichtet werden derzeit mit den Kindern die Funktionsräume für Malen, Basteln, Werken und vieles mehr, was die Phantasie der Kinder anregt. Jede Gruppe hat ihr eigenes Gruppenzimmer, das an den Symbolen an der Tür auch für die Kleinsten sofort zu erkennen ist. Eulen, Papageien, Raben und Möwen sind hier angesagt, und so heißen auch die Gruppen. Die Gruppenräume sind auf zwei Ebenen verteilt, von der Oberen in die untere Ebene gelangen die Kinder entweder über das große Treppenhaus, mit dem Fahrstuhl oder aber, als besonderer Gag, mit einer Rutsche geht es ruck zuck von oben nach unten. Jeweils zwei Gruppenräume sind durch einen Intensivraum miteinander verbunden, die Räume im Obergeschoss haben zudem noch einen großen Balkon, von dem es aus es über eine Treppe oder wieder über eine überdachte Rutsche hinunter auf die großzügig angelegten Spielflächen im Freien geht.
Stammgruppenzeiten wechseln sich im Tagesablauf ab mit Freispiel. Während der Freispielzeit können sich die Kinder in allen Räumen im Kindergarten aufhalten und dort spielen, wo es ihnen am besten gefällt. Natürlich müssen sie vorher ihrer Erzieherin Bescheid sagen, wo sie hingehen.
Ausgelegt ist der neue Kindergarten für vier Gruppen mit zusammen 98 Plätzen. Die Kinder aus den Regelgruppen können von 8 bis 12.30 Uhr den Kindergarten besuchen, Montag, Mittwoch, Donnerstag wird zusätzlich ein Nachmittagstermin von 14 bis 16.30 Uhr angeboten.
Zwei besondere Gruppen beherbergt der kommunale Kindergarten "Schwalbennest", wie Leiterin Doris Trentl hervorhebt. Da sind zunächst einmal die Kinder, deren Eltern von der verlängerten Öffnungszeit Gebrauch machen. Die Kinder werden in diesen Gruppen von 7.30 bis 13.30 Uhr betreut, und das von Montag bis Freitag. Daneben gibt es im "Schwalbennest" auch noch eine Tagesgruppe, hier werden die Kinder von 7.30 bis 16.30 Uhr betreut.
Zur Verfügung stehen derzeit 20 Plätze in der Tagesgruppe, von denen im Augenblick zwölf belegt sind. Dass hier die Plätze schnell knapp werden können, verschweigt Doris Trentl nicht. Die Kinder der Tagesgruppe sind meist erst drei Jahre alt und bleiben bis zum Schuleintritt in der Regel drei Jahre in der Tagesgruppe. Da aber für kommendes Frühjahr bereits zwei Anmeldungen vorliegen, stehen für die kommenden drei Jahre gerade mal noch sechs Plätze zur Verfügung.
In der Tagesgruppe wird meist um 12 Uhr mit den Erzieherinnen zu Mittag gegessen. Eine Suppe, ein Salat und ein Hauptgericht plus Nachtisch stehen dabei jeden Tag auf dem Speiseplan, und dass es den Kindern schmeckt, davon kann sich jeder überzeugen, der einmal beim Essen nur zugeschaut hat. Das Essen bezieht der Kindergarten von der Reha - Klinik in Langensteinbach. Für die Eltern schlägt es mit 5 DM pro Tag zu Buche. Dass beim Essen eine wechselnde Besetzung sich an den Tischen einfindet, liegt daran, dass Kinder aus der Gruppe mit der verlängerten Öffnungszeit auf Wunsch der Eltern am Mittagessen teilnehmen können.
Nach dem Essen steht dann für die Tagesgruppe Mittagsruhe auf dem Plan. Der Ruheraum mit seinen kleinen Bettchen erinnert dabei lebhaft an das Märchen von Schneewittchen. Das Schlafzimmer der sieben Zwerge kann man sich so vorstellen. Eine kleine Geschichte, die eine der Erzieherinnen vorliest oder erzählt, sorgt für die notwendige Ruhe vor dem Einschlafen.
Alle aber freuen sich jetzt auf das Frühjahr und den Sommer, wenn endlich die neu gestaltete Außenanlage mit ihren vielfältigen Spielmöglichkeiten so richtig in Besitz genommen werden kann. Kindergartenleiterin Doris Trentl und die zehn Erzieherinnen einschließlich Praktikantinnen sind jedenfalls mit ihrem neuen Haus mehr als zufrieden und fühlen sich hier genau so wohl wie ihre kleinen Schützlinge. Alle sind auch schon eifrig dabei, sich für die offizielle Einweihungsfeier, voraussichtlich am 24. März, vorzubereiten, auf der sie ihr "Schmuckstück" dann einer breiten Öffentlichkeit präsentieren dürfen.

Rutschen macht nicht nur Spaß, es geht auch schneller vom Ober- zum Untergeschoss.