Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.573.783



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


10.07.1999 Übung bei MSC - Fest


MSC Reichenbach:
Frontalcrash simuliert
Eindrucksvolle Demonstration bei Sommerfest
DRK Reichenbach und Freiwillige Feuerwehr mit von der Partie


Was passiert mit einem PKW, der mit 80 km/h in einen Frontalunfall verwickelt ist? Eindrucksvoll konnte dies der MSC Reichenbach zur Eröffnung seines Sommerfests einen großen Zuschauerschar demonstrieren, als von einem Kranausleger von Auto - Böhler ein ausgedienter PKW aus 25 m Höhe auf den Parkplatz vor der Festhalle donnerte: ein dumpfer trockener Schlag, danach Stille, die Schnauze des PKW und die Fahrgastzelle mit der Puppe darin waren deformiert. Danach setzte dann die „Routine“ der Rettungskräfte ein.
Zuvor jedoch begrüßte MSC - Vorsitzender Helmut Dreher die Zuschauer, unter ihnen auch Bürgermeister Martin Altenbach. Der hatte dann ein Erlebnis besonderer Art, als er den angekündigten Faßanstich kurzerhand zum ersten Ausschank umfunktionieren mußte, weil das moderne Faß bereits angezapft war.
Nachdem dann der PKW hochgezogen und durch den Mitarbeiter von Auto - Böhler ausgelöst war, begann zunächst die Freiwillige Feuerwehr Waldbronn mit den Rettungsarbeiten. Am PKW waren vor allem Kräfte des DRK Etzenrot aktiv, während Mitglieder der Abteilungen Busenbach und Reichenbach Absperrung und vorbeugenden Brandschutz übernahmen.
Die fachlichen Erläuterungen dazu gab Ortskommandant Peter Weißenborn. Erläutert wurde auch, warum zum Beispiel zuerst die dem Verletzten abgewandte Tür gewaltsam mit einem Spreizer geöffnet wurde. So kann die Wehr schneller arbeiten und ein Notarzt oder Rettungssanitäter kann sich um den Verletzten kümmern. Demonstriert wurde auch, wie das verunglückte Fahrzeug durch unterlegen von Keilen gegen ein Wegrollen gesichert wurde.
Anschließend wurde gezeigt, wie mit der Schere das Dach des PKW abgetrennt werden kann, um den Verletzten noch besser bergen zu können. Mit einem Spreizer wurde schließlich der Vorderwagen nach vorne gedrückt und in dieser Position gehalten.
Danach war dann die Stunde der Rettungskräfte des DRK Reichenbach gekommen. Die Erläuterungen übernahm jetzt Reichenbachs DRK - Vorsitzender Alois Anker. Nach der Bergung der Puppe aus dem Fahrzeug, wurden sie gegen eine lebende Person ausgetauscht, an der die lebenserhaltenden Sofortmaßnahmen am Unfallort demonstriert wurden.
Insgesamt zeigte die gut halbstündige Demonstration der Rettungskräfte, daß die Waldbronner Feuerwehr für Notfälle dieser Art nicht nur bestens ausgerüstet ist, sondern mit den Gerätschaften auch sachgerecht umgehen kann. Auch das DRK - Reichenbach nutzte die Gelegenheit, die der MSC Reichenbach im Rahmen seines Festes bot, seinen guten Ausbildungsstand einmal einer breiteren Öffentlichkeit darzustellen.