Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.881.162



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


17.12.2000 Musikverein "Lyra" Reichenbach: Konzert zur Weihnachtszeit


Abwechslungsreich gestaltete das Blasorchester des Musikverein "Lyra" Reichenbach unter der Leitung von Gernot Franz seinen Programmteil.


Musikverein "Lyra" Reichenbach:
Konzert zur Weihnachtszeit auf hohem musikalischem Niveau
Bläserjugend und Blasorchester gestalteten Abend
Ehrungen für langjährige Mitglieder



Einer der Höhepunkt beim Musikverein "Lyra" Reichenbach ist das alljährliche "Konzert zur Weihnachtszeit". Bläserjugend und Blasorchester hatten sich intensiv auf diesen Tag vorbereitet und boten ihren zahlreichen Zuhörern ein abwechslungsreiches Programm auf hohem musikalischen Niveau. Klar, dass bei den gezeigten Leistungen beide Ensembles nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen konnten.
Vorsitzender Günter Geisert begrüßte zu Beginn unter den Besuchern besonders MdB Klaus Bühler, Bürgermeister Martin Altenbach, Geistlichen Rat Anton Anderer, Michael Weber, Präsident des Blasmusikverbandes Karlsruhe, Steffen Neumeister, den Vorsitzenden des Bezirks Albtal, eine Abordnung der Feldmusik Rothenburg aus der Schweiz, Musikschulleiter Armin Bitterwolf und die Rektoren Peter Hepperle und Helmut Waldmann von Albert - Schweitzer - und Anne - Frank - Schule. Geisert betonte, dass seit Jahren der Jugendarbeit beim Musikverein "Lyra" ein großer Stellenwert eingeräumt werde. So hatten im Rahmen dieses Konzerts sieben Jugendliche ihren letzten Auftritt mit der Bläserjugend und gleichzeitig ihren Einstand im Blasorchester. In der Bläserjugend seien elf Jugendliche neu dabei. Erfreulich sei, dass elf Jungmusiker im Lauf des Jahres das Jungmusiker - Leistungsabzeichen in Bronze erworben haben.
Geehrt wurden langjährige Aktive, wobei Präsident Michael Weber herausstellte, dass es kaum einen würdigeren Rahmen für Ehrungen geben könne als solch ein Konzert. Vom Blasmusikverband Karlsruhe wurden mit der silbernen Ehrennadel für 20 Jahre ausgezeichnet: Andrea Mandl, Daniel Becker, Lothar Becker und Michael Dreher. Die Ehrennadel in Gold heftete der Präsident für 30 Jahre Eugen Endres, Siegmund Schwab und Eduard Thimm ans Revers. Seltenere Ehrungen durch den Bund Deutscher Blasmusiker gab es für Wilhelm Weckenmann, den langjährigen Vorsitzenden der "Lyra", für 40 Jahre aktives Musizieren mit der Goldenen Ehrennadel und Urkunde. 50 Jahre ist Mathias Taller aktiv. Er erhielt die Große Goldene Ehrennadel mit Urkunde. Der Verein dankte für 25 Jahre Aktivität mit dem Silbernen Vereinsteller Matthias Becker, Michael Endres, Joachim Föhrenbacher, Martin Geisert, Hans-Jürgen Mess und Thomas Taller.
Ein Wehmutstropfen allerdings fiel auf den Abend: Marco König, seit 1995 Leiter der Bläserjugend, wurde verabschiedet, da er aus beruflichen Gründen nicht mehr die Zeit für diese Aufgabe aufbringen kann. Er sei nicht nur Dirigent gewesen, so zweiter Vorsitzender Eduard Thimm, in seine Zeit fielen auch 14 bronzene Leistungsabzeichen. Mit seinen Jungmusikern habe König auch die Kindertanzgruppe ins Leben gerufen.
Zuvor aber stellte die Bläserjugend unter Beweis, welch hohen Leistungsstand sie unter ihrem Dirigenten erreicht hat. Sie begann mit "Ballad for Stephanie" von Darell Holt, um die Zuhörer dann mit einem "Can - Can" von Jacques Offenbach mit "Orpheus in die Unterwelt" zu entführen. Schön gespielt auch "One Moment in Time" von John Bettis. Im anschließenden "La Bamba" im Arrangement von Ritchie Valens konnte sich vor allem die Percussion - Group der Bläserjugend auszeichnen. Mit "Away in a Manger" von Darell Holt und einer originellen Zugabe -"Jingle Bells", gespielt auf Plastikröhren von einer "Schlägertruppe"- verabschiedete sich die Bläserjugend.
Das Blasorchester mit der "Fanfare 2000" des Holländers Kees Vlak, komponiert zur Ankündigung des neuen Millenniums. In der Ouvertüre zur Oper "Martha" von Friedrich von Flotow waren besonders die einzelnen Motive der Oper klar ausgefeilt. Auch die tänzerischen Teile des Marktes von Richmond waren deutlich akzentuiert, ebenso wie die Variationen der wohl bekanntesten Arie aus diesem Werk "Martha, Martha, Du entschwandest..". Ein gelungenes Stück guter Blasmusik war die viersätzige "Second Suite in F" des Engländers Gustav Holst, in deren einzelnen Sätzen englische Volksweisen variiert wurden. Mit dem Marsch "Belgian Paratroopers von Leemans im Arrangement von Dirigent Gernot Franz entließen die Musiker ihre begeisterten Zuhörer in die Pause.
Eröffnet wurde der zweite Teil mit "Temptation" von Alain Crepin, einer feierlichen Musik, die ihre Motive aus der Barock - Musik bezieht. In "Midnight Dancer" von Luigi di Ghisallo spielt der Tanz als Element der Handlung eine bedeutende Rolle, hier komponiert in der Form eines Rock. Melodien aus dem Film "Mary Poppins" von Richard und Robert Sherman boten die Musiker unter ihrem Dirigenten prägnant dar, und mancher war versucht, die bekannten Melodien leise mit zu summen. Den Abschluss des offiziellen Programmteils bildete das Weihnachtslied "Macht hoch die Tür", bei dem die Zuhörer zu Mitakteuren wurden.
Klar war, dass nach den gezeigten Leistungen die Musiker nicht ohne Zugaben von der Bühne entlassen wurden. Die erste Zugabe war ein Medley "Udo Jürgens Live", in dem die bekanntesten Songs des österreichischen Sängers erklangen. Den Schlusspunkt unter einen rundum gelungenen Abend setzte dann "We are the world" von Lionel Ritchie und Michael Jackson.


Beachtlich war der musikalische Auftritt der Bläserjugend. Allerdings wurde an diesem Abend auch der Leiter Marco König verabschiedet, der aus beruflichen Gründen ausscheidet.