Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.607.469



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


09.12.2000 SPD Waldbronn: Vorweihnachtlicher Mundartabend


Traudel Kern und Wolfgang Puschner gaben im Kulturtreff ihre musikalisch-literarische Visitenkarte ab.


SPD Waldbronn:
Badisch-Pfälzischer Abend im Advent
Traudel Kern und Werner Puschner zu Gast



Bis auf den letzten Platz besetzt war der Saal im Kulturtreff Waldbronn, -es mussten sogar eilends noch Stühle herbeigeschafft werden- als Traudel Kern zu ihrem Begrüßungssong anhob. Zuvor hatte SPD - Ortsvorsitzende Marianne Müller die Zuhörer begrüßt. Beide Akteure des Abends waren schon Preisträger beim Mundartwettbewerb, den der Arbeitskreis Heimatpflege Nordbaden jährlich ausschreibt, Traudel Kern in der Sparte Lied 1997 und 1999, Werner Puschner in seinem Metier ebenfalls 1997 und in diesem Jahr.
Traudel Kern, in Ettlingen lebende Südpfälzerin, begrüßte das Publikum auf ihre Weise, nämlich musikalisch und jeder konnte sich darin wiederfinden, sogar die "Eistreff-Befürworter und die Eistreff-Gegner". Nachdenklich leise ihr Song über den Sturm Lothar, dagegen als Kontrast gesetzt der "Scherzesäck-Tango", zu deutsch: "Schürzen-Taschen-Tango", oder die Geschichte von Lisett und Marie, die über ihr Geburtstagsgeschenk aneinander gerieten. Immer traf Traudel Kern mit ihren nachdenklich - heiteren Liedern ins Schwarze und scheute auch nicht davor zurück, die Pfälzer mit ihrer "breete Schprooch" selbstkritisch aufs Korn zu nehmen, allerdings verbunden mit der Feststellung: wenn's die "Pälzer net geeb", müssten die Karlsruher über sich selbst lachen.
Werner Puschner präsentierte Geschichten, Gedichte und Szenen aus seinen Büchern. Dabei spießt der Autor meist ganz Alltägliches mit spitzer Feder auf, in dem sich viele der Zuhörerinnen und Zuhörer wieder erkennen konnten, wie zum Beispiel beim vorweihnachtlichen Spaziergang "Mach ne Pute, Ute" oder der Geschichte "Reif für d'Insel", bei der die Reichenbacher albtherme eine "gewisse Rolle" spielt, die Puschner auf besonderten "Wunsch der Veranstalter" vortrug, wenn er auch anmerkte, dass er jahrelang sich um einen Termin in Reichenbach bemüht habe, erst in diesem Sommer hat's dann in der Wald-bronner Woche geklappt, und er schon fürchtete, die Geschichte wäre Schuld daran, dass er in Waldbronn nicht lesen dürfe. Zwischen diese längeren Geschichten streute Puschner immer wieder kürzere Episoden ein, die aber immer alltägliche Situationen zum Inhalt haben. Gelungen auch sein vorweihnachtliches ABC. Beiden Akteuren dankte das Publikum nach den einzelnen Darbietungen und am Schluss mit lebhaftem Applaus, der durch einige Zugaben belohnt wurde.