Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.460.031



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


16.11.1999 Kletterwand in Anne - Frank - Schule


Ihr Können an der Kletterwand erprobten Schülerinnen und Schüler der Anne – Frank – Schule Busenbach und gaben damit gleich eine Demonstration der Möglichkeiten mit diesem neuen Gerät.


Anne-Frank-Schule Busenbach:
Kletterwand in Turnhalle
Idee aus St. Gervais / Kooperation mit Schwarzwaldverein Waldbronn



Eine Kletterwand ist auf der westlichen Seite in der Busenbacher Schulturnhalle entstanden. Bis unter die Hallendecke können dabei angehende Alpinisten die Klettertechnik üben, sogar ein respektabler Überhang ist im Kletterrepertoire enthalten. Diese neueste Attraktion ist gleichsam eine Gemeinschaftsproduktion zwischen Anne – Frank – Schule Busenbach, Schwarzwaldverein Waldbronn und der Gemeinde als wichtigstem Partner, kam doch von ihr im Wesentlichen die finanzielle Grundlage für das Projekt.
Rektor Helmut Waldmann von der Busenbacher Anne – Frank – Schule begrüßte unter den Anwesenden besonders Bürgermeister Martin Altenbach und mit Rektor Peter Hepperle seinen Kollegen von der Albert – Schweitzer – Schule Reichenbach. Klettern, so Waldmann, sei heute nur noch auf Spielplätzen oder in Hallen möglich. Den ersten Anstoß zu dieser Kletterwand haben Schüler der Anne – Frank – Schule in der Partnergemeinde St. Gervais erhalten. Zudem verfüge die Busenbacher Schule mit Lehrer Roland Appel über einen aktiven Kletterer. Die Idee habe bei der Gemeinde offene Ohren gefunden und die ursprünglich eingeplanten 5000 DM seien schließlich auf 9000 DM aufgestockt worden. Durch die Kooperation mit dem Schwarzwaldverein Waldbronn konnten sogar Kosten eingespart werden. Waldmann dankte hier vor allem Norbert Fischer, der selbst mit Hand anlegte bei der Vorbereitung und beim Farbauftrag. „Gewandtheit, Mut und Selbstvertrauen können Kinder hier lernen“, so Rektor Waldmann abschließend. Die ersten Tage hätten bereits gezeigt, dass diese Wand eine hohe Motivation ausübe.
Bürgermeister Martin Altenbach dankte allen, die mit geholfen haben, diese Wand Wirklichkeit werden zu lassen. Für den Schwarzwaldverein Waldbronn sprach Alfons Kiecherer, der betonte, zu einer Kletterwand gehörten auch die Kletterer, und damit das Kommando des Bürgermeisters aufnahm: „Kinder an die Wand!“
Die Kletterwand umfasst 42 qm Kletterfläche samt dem 5,5 qm großen Überhang. Sie ist 8,75 m breit und 4 – 5 m hoch. Die Wand verfügt über mehrere, veränderbare Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Rund 250 in Größe und Farbe unterschiedliche Griffelemente aus Kunststoff geben dem Kletterer Halt. Zur Seilsicherung sind mehrere Haken mit Schraubkarabinern an der Decke montiert.
Unter Anleitung von Lehrer Roland Appel erprobten sich dann Schülerinnen und Schüler der Anne – Frank – Schule an ihrem neuesten Turngerät. Besorgten Eltern kann versichert werden, dass das Klettern an dieser Wand nicht gefährlicher ist, als Turnen an einer Sprossenwand, zumal die jungen Kletterer durch Seile gesichert sind, die von Mitschülern gehalten werden. Weichbodenmatten tun noch ein Übriges zum Schutz.
Die Wand wird auch von der Kletterabteilung im Schwarzwaldverein Waldbronn genutzt. Das „Spiel in der Senkrechten“ findet immer dienstags in der Schulturnhalle der Anne – Frank – Schule statt. Von 18 – 19.30 Uhr können Kinder und Jugendliche von 7 – 15 Jahren ihr Geschick im Klettern üben, von 20 – 21.30 Uhr sind dann Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene an der Reihe.