Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.949.037



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


09.11.2000 Sozialstation Albtal: Kurs in häuslicher Krankenpflege


Teilnehmerinnen und Gäste beim Abschlussabend des Pflegekurses, den die Sozialstation Albtal gemeinsam mit der DAK Waldbronn durchführte.


Sozialstation Albtal/DAK Waldbronn:
Pflegende Angehörige sind wichtige Partner
Kurs in häuslicher Krankenpflege beendet
Elf Teilnehmerinnen in Pflege eingeführt



An zehn Abenden wurden elf Teilnehmerinnen in die Praxis der häuslichen Krankenpflege und der Pflege eingeführt. Angeboten hatte den Kurs die Sozialstation Albtal gemeinsam mit der DAK Waldbronn. Geleitet wurde er von Traudl Anderer, Pflegedienstleiterin der Sozialstation und von Renate Büch, Altenpflegerin bei der Sozialstation. Beide verfügen auch über die Zusatzqualifikation zum Leiten von Hauskranken- und Pflegekursen.
Am Abschlussabend, zu dem auch Bürgermeister Martin Altenbach, Carlo Weber von der DAK Waldbronn und Doris Fischer, Geschäftsführerin der Sozialstation Albtal gekommen waren, ließen Traudl Anderer und Renate Büch nochmals die Inhalte der vorangegangen Abende Revue passieren. Schwerpunkte des Kurses lagen dabei auf der Wahrnehmung einer Pflegebedürftigkeit und Krankenbeobachtung. Die Teilnehmerinnen erfuhren viel über vorbeugende Maßnahmen, um so genannte Zweiterkrankungen gar nicht erst entstehen zu lassen. Trainiert wurden spezielle Pflegemaßnahmen wie Betten, Tragen und Heben. Ein sehr wichtiger Punkt war auch die Begleitung in besonderen Lebenssituationen wie Krankheit oder Sterben.
Das Ziel, das die Sozialstation mit diesen Kursen verfolgt, darauf wies die Pflegedienstleiterin auch hin, ist die Anleitung und die Beratung von Angehörigen eines kranken oder pflegebedürftigen Menschen. "Pflegende Angehörige sind für uns wichtige Partner in der Pflege", sagte Traudl Anderer, als sie an die Teilnehmerinnen die Zertifikate verteilte.
Carlo Weber von der DAK Waldbronn hob besonders auf die große Nachfrage nach solchen Kursen ab. Deshalb habe sich die DAK entschlossen, auch im kommenden Jahr solche Kurse zu unterstützen, wobei er besonders die gute Zusammenarbeit mit der Sozialstation hervorhob. Bürgermeister Martin Altenbach zeigte sich beeindruckt von den Kursinhalten. Er hob besonders hervor, dass auch die Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden breiten Raum in den Kursinhalten gefunden habe.