Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.531.463



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


18.11.2000 Firmung in Waldbronn


Zu einem Gruppenfoto versammelten sich die Firmlinge vor dem Altar der Busenbacher Pfarrkirche St. Katharina.


Firmung in Waldbronn:
134 Firmlinge in den drei Pfarrgemeinden
Weihbischof Rainer Klug firmte in Busenbach und Reichenbach



Höhepunkt einer langen Vorbereitung waren die Firmgottesdienste in den Pfarrkirchen von Busenbach und Reichenbach. 134 Jugendliche hatten sich in den Firmgruppen und in gemeinsamen Projekten auf diesen Tag eingestimmt. Am Freitagabend feierten in Waldbronn-Busenbach 66 Jugendliche aus Busenbach und Etzenrot, 49 aus Busenbach und 17 aus Etzenrot, ihre Firmung. Den Gottesdienst hielten in Konzelebration Pfarrer Bernd Peisker und Pfarrer Franz Bastian. Umrahmt wurde er in Busenbach von der Gruppe "Wegzeichen".
Am Samstagvormittag feierten dann 68 Firmlinge in Reichenbach den Gottesdienst gemeinsam mit Ortspfarrer Joachim Greulich und Pfarrer Anton Anderer. Beide Gottesdienste feierte mit den Ortsgeistlichen und den Firmlingen Weihbischof Rainer Klug, der als früherer Regionaldekan noch in guter Erinnerung ist. In Reichenbach wurde der Gottesdienst von der Pfarrjugendband "Quo vadis" umrahmt. Dankesworte sprachen am Schluss beider Firmgottesdienste nicht nur die Firmlinge selbst, auch die Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Herbert Heckenbach (Busenbach) und Hubert Kuderer (Reichenbach) bedankten sich bei Weihbischof Klug für den schönen Gottesdienst, aber auch bei allen Firmhelfern für die oft zeitraubende, aber engagierte Vorbereitung der Firmlinge auf diesen Tag.
Seit Pfingsten haben sich die Jugendlichen auf dieses Sakrament vorbereitet. Schwerpunkt der Vorbereitung waren 12 Gruppenstunden in insgesamt 21 Waldbronner Gruppen, die von 33 engagierten ehrenamtlichen Katechetinnen und Katecheten aus den Pfarrgemeinden geleitet wurden. Themen, die dabei besprochen wurden, waren Jesus Christus, Christ sein, was macht einen Christen aus? Es ging vor allem auch darum, die Jugendlichen als mündige Christen ernst zu nehmen, in der Firmung feiern die Kirche die Zusage Christi, den Heiligen Geist als Beistand zu senden.
Neben den Gruppenstunden gab es viele Einzelaktionen, so ein Filmfrühstück mit ausgewählten Filmen und anschließendem Gespräch, an dem knapp 90 Firmlinge aus Waldbronn und Karlsbad teilnahmen. Weiter eine Fahrt nach Ommerborn bei Köln zu der Klostergemeinschaft "Gemeinschaft der Seligpreisungen", an der 32 Firmlinge teilnahmen und sich dort unter anderem Theater spielend mit dem Thema "Wie wirkt der Heilige Geist?" auseinander setzten. Auch ein Gespräch mit den Pfarrern der Gemeinden, Pfarrer Joachim Greulich, Reichenbach, und Pfarrer Bernd Peisker, Busenbach und Etzenrot, fand während der Firmvorbereitung statt..
Als ,,soziales Projekt" war Solidaritätsmarsch am 23.September von Neurod nach Moosbronn gestaltet. Durch das große Engagement der Firmlinge von Waldbronn und Karlsbad sind dabei 15.465,56 DM zusammengekommen. Der Erlös des Geldes wurde aufgeteilt: Zwei Drittel gehen zur Unterstützung an die sechsjährige Malgosia Milc aus Polen, die aufgrund einer seltenen Krankheit ohne Arme und Beine geboren wurde. Das Geld wird für die notwendige medizinische Ausstattung wie einen Spezialrollstuhl oder Handprothesen benötigt. Der Kontakt nach Polen läuft über die "Hilfsgemeinschaft für Kranke und Behinderte in Polen e. V.". Ein Drittel des Erlöses geht an das Hospiz in Auerbach, wo am 14.11. eine kleine Abordnung von Firmlingen aus allen Ortsteilen von Waldbronn und Karlsbad Herrn Wiegand vom Hospiz "Sonnenlicht" den Betrag von fünftausend Mark überreicht hat.
Die gesamte Firmvorbereitung von Waldbronn fand übergreifend mit der katholischen Pfarrei von Karlsbad statt. Die Gesamtleitung hatte Pastoralreferentin Cornelia Seidel. Die Feier der Firmung ist aus dieser intensiven Vorbereitungszeit heraus gewachsen und markierte das Mündigwerden der jungen Christen im Heiligen Geist. Was bei der Taufe durch Eltern und Paten angenommen wurde, das bekräftigen die Jugendlichen jetzt selbst. Im Evangelium heißt es deshalb auch ,,Ihr seid das Salz der Erde".


Weihbischof Rainer Klug (2. von links) gemeinsam mit den Firmlingen vor dem Altar der Reichenbacher Pfarrkirche St. Wendelin.