Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.419.745



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


04.10.2000 Pflanzaktion von Obstbäumen


Noch heute sind die Schäden sichtbar, die Orkan "Lothar" angerichtet hat.


Waldbronner Obst- und Gartenbauvereine:
Neue Bäume für die Streuobstwiesen
Vorbereitung zur Nachpflanzung
Gemeinschaftsaktion von Gemeinde und Vereinen



Gewütet hat der Orkan "Lothar", den das Wetter als Weihnachtsüberraschung bereit hielt, nicht nur in den Wäldern. Auch in der freien Feldflur fielen zahlreiche Bäume "Lothar" zum Opfer, wurden abgeknickt, Äste abgerissen, gespalten, oder einfach nur umgerissen. Auf der Feldflur ist dies bis heute noch unschwer festzustellen.
Diese Situation auf den Streuobstwiesen rund um Waldbronn rief gleich nach dem Sturm die drei Waldbronner Obst- und Gartenbauvereine auf den Plan. Sie begannen, die Feldflur systematisch abzugehen und die Bäume zu zählen, die der Orkan so stark schädigte, dass sie auf jeden Fall entfernt werden müssen. Die Zahlen, die dabei zu Tage kamen, erschütterten die Obstbauer denn doch. Am stärksten betroffen ist danach die Gemarkung Busenbach, dort wurden 432 geschädigte Bäume gezählt. Noch verhältnismäßig glimpflich kam die Reichenbacher Feldflur davon, dort sind es "nur" 220 Bäume, um Etzenrot wurden 25 zerstörte Obstbäume gezählt.
Da sich die Schäden auf viele Grundstücke verteilen, trifft es pro Grundstück, so die Schätzung der Obst- und Gartenbauvereine, im Schnitt vier bis sechs Bäume. Ziel muss sein, so ihre Aussage, dass wieder Bäume gepflanzt werden, die in die landschaftsprägende Funktion der jetzt zerstörten Bäume hineinwachsen können.
Ausgepflanzt werden müssen die Bäume in der Zeit zwischen Ende Oktober und Mitte November. Deshalb ist auch der Ausgabetermin auf die erste Novemberhälfte festgelegt. Unterstützt wird die Pflanzung durch die Gemeinde und die drei Waldbronner Obst- und Gartenbauvereine. So ist es möglich, den Kaufpreis für Interessenten auf 10 DM pro Baum zu begrenzen. Den Rest der Kosten vom Pflanzmaterial und "Zubehör" wie Pfahl und Drahthose tragen Gemeinde und Obst- und Gartenbauvereine gemeinsam. Wer einen Baum erhält, muss dann dafür sorgen, dass er die erforderliche Pflege erhält und auch regelmäßig geschnitten wird. Hilfestellung kann dabei von den Obst- und Gartenbauvereinen gegeben werden.
Interessierte Grundstücksbesitzer können sich für nähere Informationen zunächst telefonisch an die Vorsitzenden der drei Obst- und Gartenbauvereine wenden. Kontaktnummer beim Obst- und Gartenbauverein Busenbach: Vorsitzender Klaus Gibs, Tel. 67199; Obst- und Gartenbauverein Etzenrot: Vorsitzender Egon Axtmann, Tel.: 67256 oder Walter Anderer, Tel.: 67833; Obst- und Gartenbauverein Reichenbach: Fachberater Siegfried Becker, Tel.: 65082 oder Fachberater Ernst Abzieher, Tel.: 66283.