Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.727.599



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


30.08.2000 VHS Backfest


Bereits kurz nach Beginn waren die meisten Plätze besetzt, später Kommende fanden oft nur noch einen Stehplatz.


Waldbronner Woche:
VHS Backfest lockte die Besucher an
Erlös kommt wieder dem Kindergarten St. Elisabeth Reichenbach zu Gute



Mehr als regen Zuspruch fand auch in diesem Jahr wieder das Backfest, das die Volkshochschule im Hof des Kulturtreff durchführte. In der Mitte des Fests war der Andrang so groß, dass niemand der neu Hinzugekommenen auch nur den Hauch einer Chance hatte, noch einen Sitzplatz zu ergattern. Die Organisation des Festes hatte das VHS-Team um Geschäftsstellenleiterin Jutta Krämer. Die Aktiven um Bäckermeister Erhard Schück zauberten wieder viel Köstliches aus dem Backhäuschen, das zum 700-jährigen Ortsjubiläum im Hof des Kulturtreff und in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Heimatstuben aus Privatinitiative heraus entstanden war.
Das Angebot, das das Backteam bereitgestellt hatte, war wieder beträchtlich. Zwischen fünf Sorten Brot konnten die Besucher wählen, Wurstbrote waren gerichtet, süße Stückchen warteten auf Naschkatzen, und zum Kaffee ließen sich viele eine der Kuchensorten schmecken. Wer es herzhafter mochte, der holte sich frisch aus dem Backofen einen Lumpen- oder einen Zuckerkuchen. Für die Getränke, alkoholfrei und alkoholisch, sorgte wieder das VHS - Team um Jutta Krämer und Hausmeister Siegfried Reiser. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die "Spessarter Oldies". Mit Liedern erfreuten die Kinder des Reichenbacher Kindergartens St. Elisabeth die Besucher. Dies war zugleich ein kleines Danke dafür, dass sie auch in diesem Jahr wieder mit dem Erlös des Backfestes bedacht werden.
Bäckermeister Erhard Schück berichtete von der zweitägigen Vorarbeit zu diesem Backfest, das zum achten Mal stattfand. Geleistet wurden sie im Wesentlichen von den rund zehn Mitgliedern des Backteams, die auch donnerstags das Brotbacken im Backhäusle mit betreuen. Stolz erzählt Schück, dass fünf verschiedene Brotsorten im Angebot sind, und von jeder Art etwa 30 Laib. Dass es trotz aller Vorarbeiten aber auch beim Backfest selbst genug zu tun gab, konnte jeder sehen. Ständig wurden aus dem VHS Gebäude im vorderen Teil des Ensembles frische Lumpen- oder Zuckerkuchen heranzuschaffen und sie in den Backofen zu schieben. Der Renner dabei war wieder der Flammkuchen, und Bäckermeister Schück konnte mit seinen Helfern die Flammkuchen gar nicht so schnell in und aus dem Ofen bringen, wie sie ihnen abgenommen wurden. Dass es beim Backfest gute Kuchen und Brote gibt, hat sich inzwischen herumgesprochen: viele kamen nur vorbei, um sich für den Nachmittagskaffee zu Hause einzudecken.
Unter den mehr als zahlreichen Besuchern bildete sich auch traditionell wieder eine kommunalpolitische "Promi - Runde" mit Bürgermeister Martin Altenbach als Mittelpunkt, dabei auch die ehemaligen Bürgermeister Bernhard Becker aus Marxzell, Alfred Seeger aus Karlsbad, Karlsbads stellvertretender Bürgermeister Helmut Haller und Rektor Peter Hepperle von der Reichenbacher Albert - Schweitzer - Schule und Mitglied des Grünwettersbacher Ortschaftsrats. An den Nachbartischen wurde derweil eifrig Kaffee konsumiert, Kuchen verspeist, oder auch Herzhafterem zugesprochen. Viel wichtiger aber war offensichtlich den Meisten, dass das Backfest auch eine gute Gelegenheit ist, Leute zu treffen, Meinungen auszutauschen, oder einfach nur zu tratschen.

Unermüdlich war Bäckermeister Erhard Schück am Backhaus im Hof des Kulturtreff tätig.