Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.881.158



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


29.08.2000 Kulturring Waldbronn präsentierte das "Opera Swing Quartett"


Begeistert war das Publikum im Kulturtreff beim Auftritt des "Opera Swing Quartetts" mit (von links) Wolfgang Heinzel, Peter Cerny, Wolfgang Weth und Rainer Engelhardt.


Waldbronner Woche:
Opera Swing Quartett zwischen E und U
Auch der Abend des Kulturring war gut besucht



Wenn vier schwarzbefrackte Herren auf der Bühne des Kulturtreff Platz nehmen, dann deutet vom Äußeren alles auf einen Abend mit stilvoller Klassik hin. Nicht so beim "Opera Swing Quartett", kurz OS4. Alle vier entrinnen nach eigener Aussage für solche Auftritte dem finsteren Orchestergraben, wo beim Badischen Staatstheater ihr angestammter Arbeitsplatz liegt. Wolfgang Heinzel, Kapellmeister an der Karlsruher Bühne, spielt nicht nur virtuos am Flügel, er arrangiert auch die OS4 - Nummern. Wolfgang Weth, von der Position her gleichsam Frontman des Quartetts, bläst dort wie hier die Soloklarinette, ergänzt von Peter Cerny, dem Meister der tiefen Töne und Rainer Engelhardt am Schlagzeug, der auch mit launischen Worten durchs Programm führte.
Die Vier schlagen äußerst munter über musikalische Grenzen hinweg die Brücke zwischen E- und U - Musik, die sie, Originalton Engelhardt, zur EU - Musik; verbinden, weil das Publikum meist sage: "EU, was spielen die denn da?" So sind in ihren Nummern Opern- und Operettenklassiker verknüpft mit Jazzlegenden, aber auch die Opernmelodien selbst kommen oft swingend rüber und treffen hörbar den musikalischen Nerv des Publikums. Ob das nun beim einleitenden "Lippen schweigen.." von Franz Lehar, oder bei der dreisätzigen Carmen - Suite passiert, oder gar beim Freischütz, wo Rainer Engelhardt mit einem fulminanten Schlagzeugsolo die Freikugeln nur so knallen ließ, immer wird das Ganze augenzwinkernd serviert, mit ein wenig Klamauk garniert. Dabei bleibt fast kein klassischer Komponist vor den Vieren verschont, wie bei der Verbindung von Puccinis "Tosca" und einem Benny Goodman Klassiker, oder wenn die Gilda aus Verdis "Rigoletto" zum "Girl von Ipanema" wird.
Perfekt aufeinander eingespielt machten die vier Musiker das Zuhören zum Genuss. Solodarbietungen sind in fast jede Nummer eingebaut und werden vom Publikum oft mit begeistertem Zwischenbeifall honoriert. Dem Kulturring Waldbronn jedenfalls war mit der Verpflichtung der vier Musiker vom OS4 ein Volltreffer in der Waldbronner Woche gelungen, zumal auch der Saal im Kulturtreff mehr als gut gefüllt war und das Ganze den Zuhörern deutlich hör- und am Beifall messbar Spaß bereitete.