Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.938.905



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


16.05.1999 Turnverein Busenbach baute Boulebahn


TV Busenbach:
Boulebahn eingeweiht
Samstags und sonntags öffentlich zugänglich


An die Geburt einer neuen Abteilung verschwendeten die Verantwortlichen um Vorsitzenden Theo Steppe beim TV Busenbach noch keine Gedanken, an eine zweite Boulebahn aber schon. Jedenfalls blühte bei der Einweihung der Boulebahn auf dem Busenbacher Turnplatz kräftig der Flachs, auch was die Gründe betrifft: „Wir werden älter, und an den Reckstangen geht zuviel kaputt", so Theo Steppe dazu, und: Was die Boule - Freunde beim TVB besonders freute: „Kaum war unser Plan bekannt, eine Boulebahn zu bauen, hatte Aldi schon Ku-geln im Sonderangebot!"
Ausgangspunkt aller Überlegungen war aber eine Wanderung von TV - Mitgliedern im Tessin. Dort kam man mit Boule erstmals in Berührung und sah, wie die Bahn dort, übrigens mit Flutlicht ausgestattet, lebhaft frequentiert war. Wieder zurück in Busenbach überlegte man, wie und vor allem wo ein Boulespielfeld auf dem Turnplatz realisiert werden kann. Vier auf zwölf Meter ist das Mindestmaß für eine solche Bahn. Man entschied sich für einen Platz gleich neben dem Eingangstor zum Turnplatz. Dort können parallel noch weitere Boulespielfelder in gleicher Größe angelegt werden. In Eigenleistung wurden die notwendigen Erdarbeiten vorgenommen, Einfriedungssteine gekauft - „das einzige, was uns Geld gekostet hat", so 2. Vorsitzender Reinhard Schroth - und mit rotem Sand aufgefüllt.
Dabei kam den Boulebahn - Bauern zu Pass, dass kurz zuvor der untere Hartplatz im Sportzentrum dem neuen Aldi - Markt weichen musste. Das Material lagerte beim Eistreff und der Busenbacher Bauunternehmer Franz Siffermann erklärte sich bereit, die notwendige Menge kostenlos zuzufahren. So war es nicht mehr weit bis zur Vollendung der Bahn. Wenn der Zuspruch entsprechend ist, so Schroth, will man sehr zeitnah eine zweite Bahn bauen, „so lange noch der rote Sand beim Eistreff lagert".
Die Bahn, das machte Schroth deutlich, soll nicht nur Mitgliedern vorbehalten sein, sondern jedem Boulefreund, oder wer es werden will, offen stehen. Deshalb will man an Samstagen ab 15 Uhr und an Sonntagen von 10.30 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit Gelegenheit zum Boulespiel geben.
Kaum aber rollte beim TV Busenbach erstmals die Boule - Kugel, waren alle schon mit Feuereifer bei der Sache. Gute Würfe wurden bejubelt, vor allem wenn die Kugel der Gegenpartei dabei von der kleinen Kugel weggeschossen wurde. Und es dauerte nicht lange, da wurde auch bereits das Maßband zu Hilfe genommen, um die Entscheidung über die Siegermannschaft zu fällen. So viel läßt sich nach dem ersten Würfen schon sagen: das Spiel macht Spaß.